Alle Artikel sind in Ihrer Urfassung, wie sie an die Rheinpfalz, Morgen-post und an Speyer aktuell ge-schickt wurden. Die gedruckte Version in der Zeitung kann davon abweichen.

www.rheinpfalz.de


Info zur Turtles Presse

 

 

 

Presse 2006

19.09.06 Speyer:

Nachdem die letzten Ergebnisse der Verbandsliga Softball am Montag die Speyer Lady Turtles erreichten, war die Freude groß. Durch zwei Siege der Saarlouis Hornets gegen die Bad Homburg Hornets wurden die Saarländerinnen nicht nur Verbandsligameister, sie sorgten außerdem dafür, dass die Hessinnen die Speyerer Damen nicht noch im Schlussspurt überholten.
Mit nun 12 Siegen und 16 Niederlagen sind die Domstädterinnen zwar punktgleich mit den Giessen Busters, doch der bessere direkte Vergleich bringt die Lady Turtles auf Platz vier der Achterliga.
Besonders freut dabei Coach Frank Brzoska die Tatsache, dass gegen jede Mannschaft die vor seinen Spielerinnen liegt ein Sieg geholt werden konnte. Außerdem hat sein Team bewiesen, dass es mittlerweile auch Ausfälle gut kompensieren kann und sich die neuen Spielerinnen immer besser in die Mannschaft integrieren. So stellen die Damen auch zum Sasionabschluss vier Spielerinnen für das All-Star Game des Verbandes am 8.10. in Speyer. (brz)

17.09.06 Trier: Nach einer 10-stündigen Dienstreise ist das Kapitel Verbandsliga für die Baseballer des 1. BSV Turtles Speyer erst einmal geschlossen. Mit einer 1:24 und 2:12 Niederlage gegen die Trier Cardinals steht den Domstädtern nun der Gang in die Landesliga bevor.

Als sich am Sonntag morgen die Speyer Turtles am Hallenbad zur Auswärtsfahrt nach Trier trafen, fehlten einige wichtige Spieler. Unter anderem musste nach Christian Dhuy auch noch der zweite etatmäßige Werfer Jon Diven absagen, so dass die Turtles gerade mal mit 9 Spielern, davon nur drei Stammspieler, zu den beiden Begegnungen fuhren. Dafür gingen die Domstädter so auch ohne Druck in die erste Partie, welche Eddi Avacov als Werfer für die Turtles begann. Der erst in dieser Saison zu den Turtles gekommene Spieler überraschte auf dem Mound mit einer soliden Leistung. Nur drei Punkte erzielten die Trier Cardinals in den ersten beiden Innings und so konnten die Domstädter stolz auf einen 0:3 Zwischenstand nach Durchgang zwei sein. Das dritte Inning brachte allerdings die Entscheidung, da hier zum einen die Gastgeber sich auf den neuen Speyerer Werfer eingestellt hatten, die Verteidigung der Turtles allerdings auch durch Fehler die Trierer unterstützen. So gelangen den Cardinals 12 Runs bevor Avacov durch Florian Fesser ausgetauscht wurde. Für Fesser, der gerade Mal 16 jährige Nachwuchsspieler in den Reihen der Turtles, war es die erste Begegnung auf dem Werferhügel. Auch er lieferte eine gute Partie ab, konnte aber nicht verhindern, dass am Ende die Begegnung nach 4 Durchgängen und dem Spielstand von 1:24 verloren ging. Den einzigen Punkt für Speyer erzielte dabei Göddelmann.
Die zweite Begegnung startete nun wieder Eddi Avacov. Wieder überzeugte der Werfer, wobei die Cardinals besser in die Partie kamen als in Spiel 1. 0:8 nach zwei Durchgängen. Die Turtles konnten die Trierer zwar in Schacht halten, aber nicht verhindern, dass diese in Führung gingen. Jetzt kamen die Domstädter besser in Schwung und so keimte noch einmal Hoffnung auf. Henkes und Brzoska erzielten die Punkte zum zwischenzeitlichen 2:8 zur Mitte des fünften Innings, bevor die Gastgeber den Sack zu machten und die Begegnung mit 2:12 für sich entschieden.
Diese Niederlagen besiegelten den Abstieg und den Gang in die Landesliga für die Baseballer der Speyer Turtles. Tränen flossen keine, denn sowohl Trainer als auch Spieler haben erkannt, dass zwar genügend Potential, aber einfach zu wenig Routine in der Mannschaft für diese Liga steckt und somit ein-zwei Jahre in der Landesliga derzeit genau das richtige für die Mannschaft sind.
Es spielten: Göddelmann, Henkes, Brzoska (je 1 Run), Avacov, Zechinato, Lurtz, Fesser, Reuther, Ditsch. (brz)

10.09.06 Speyer: Mit einer 0:20 Niederlage sind die Baseballer der Speyer Turtles dem Abstieg wieder einen Schritt näher gekommen.Im Lokalderby gegen die Neustadt Saints gab es nach einem missglückten ersten Durchgang nichts mehr zu holen.

Im letzten Heimspiel der Saison gingen die Speyer Turtles hoch motiviert in die Partie. Gegen den Lokalrivalen aus Neustadt wollte man den fehlenden Sieg gegen den Abstieg reinholen. Offenbar war dieser Druck aber zu gross, denn wie ein Kaninchen vor der Schlange zeigten sie in Durchgang eins keine Gegenwehr. 10 Punkte und eine desolate Speyerer Verteidigung bedeuteten eine frühe Entscheidung.
Als wäre dies eine Erleichterung für die Domstädter kamen sie nun besser in die Begegnung. Durchgang zwei und drei sollte punktlos bleiben, aber auch die Turtles trafen die Bälle nur selten und so stand es auch nach Inning drei noch 0:10. Jetzt kamen die Saints aber noch einmal auf. 13:0 nach Spielabschnitt vier, 0:14 nach Inning fünf waren die Zwischenstände bevor das Endergebnis von 0:20 nach Durchgang sechs erreicht war.
Jetzt kommt es am nächsten Sonntag darauf an. Zwei Spiele an einem Tag und das ohne den zweiten Werfer Christian Dhuy, es wird eng für den Baseball-Verbandsligisten aus Speyer.
Es spielten: Diven, Dhuy, Ditsch, Göddelmann, Brzoska, Adam, Reuther, Donner, Nabi, Henkes. (brz)

03.09.06 Bad Homburg: Einen unglücklichen Saisonabschluss feierten die Speyer Lady Turtles. Nach einer 4:15 und 2:7 Niederlage gegen die Bad Homburg Hornets müssen sie jetzt doch noch um den vierten Platz bangen.

Guter Hoffnung fuhren die Damen des 1. BSV Turtles Speyer nach Bad Homburg. Unerklärlich aber, dass der Start komplett verpatzt wurde. Claudia Brzoska wollte als Werferin gar nichts gelingen und auch Inga Braun im Anschluss konnte den Hornets nicht gefährlich werden. So erzielten die Gastgeberinnen bereits im ersten Durchgang 11 Punkte und eine 11:1 Führung. Diesem Rückstand liefen die Domstädterinnen dann ständig hinterher, bis sie am Ende Partie eins mit 4:15 verloren.
Ganz anders die zweite Begegnung. Hier zeigte Claudia Brzoska wieder Normalform und auch die Verteidigung der Turtles spielte sicher.
So gingen die Hessinnen zwar erst mit 1:0 in Führung, diesen konnten die Damen um Coach Frank Brzoska direkt wieder ausgleichen. Dummerweise gab es aber ein total missglücktes viertes Inning. Vier Fehler der Verteidigung sorgten für fünf weitere Runs und die Entscheidung auch in Spiel 2. Diesen Vorsprung konnten die Lady Turtles nicht mehr aufholen und am Ende ging auch Partie zwei mit 2:7 verloren.
So misslang der Saisonabschluss vollkommen, was Schade ist, da die Domstädterinnen eine hervorragende Saison gespielt haben. Mit 12:16 Siegen stehen sie noch auf Platz vier der Verbandsliga, müssen nun aber auf die Schützenhilfe von Saarlouis hoffen, die Ihre Begegnungen gegen Bad Homburg gewinnen müssen.
Es spielten: Matheis (2/0), Nebel (1/0), Brzoska (-/1), Dietrich (1/-), Becker (-/1), Kelso, Kämpfer, Braun, Pietsch, Ney, Schmidt. (brz)

02.09.06: Kaiserslautern: Durch die 1:15 Niederlage gegen die Kaiserslautern Bears haben die Baseballer der Speyer Turtles die erste Chance vergeben den Klassenerhalt in der Verbandsliga zu schaffen.

Trotz einiger Ausfälle gingen die Herren der Turtles hoch motiviert in die Begegnung gegen die Kaiserslautern Bears. Die ersten drei Schlagleute schafften es direkt auf die Bases und wollten punkten. Fehlende Routine, was schon die ganze Saison den Turtles eine bessere Platzierung verwehrt, sorgte dann allerdings dafür, dass kein Punkt nach Hause kam und die Bears im Gegenzug eine 2:0 Führung herausholten.
Besonders am Schlag fehlte den Domstädtern die Durchschlagskraft. Nur selten konnten die Spieler um Trainer Frank Brzoska den Ball gefährlich ins Spiel bringen und so dauerte es dann auch bis Durchgang drei, bis Ralf Lurtz den ersten Punkt für die Turtles erzielte. Beim Spielstand von 1:4 kam noch einmal Hoffnung auf, welche die Bears aber direkt zu Nichte machten, indem vier weitere Runs der Gastgeber den Rückstand direkt auf sieben Zähler anwachsen lies.
Auch ein guter vierter Spielabschnitt, in dem die Bears punktlos auf die Bank geschickt werden konnten, sollte die Hoffnung nicht nähren.
Einfache Fehler in der Verteidigung besiegelten in Inning fünf und sechs das endgültige aus. In Summe sieben Punkte für die Gastgeber sorgten für den 1:15 Endstand.
Was nehmen die Spieler der Turtles aus dieser Partie mit? Ohne Durchschlagskraft am Schlag und die notwendige Routine im Feld wird es schwer aus den anstehenden drei Begegnungen den nötigen Sieg zu holen. Daran wollen die Turtles nun aber arbeiten, denn so abgedroschen der Spruch auch ist, die Hoffnung stirbt zuletzt.
Es spielten: Lurtz (1 Punkt), Brzoska, Diven, Dhuy, Reuther, Göddelmann, Nabi, Ditsch, Adam, Donner, Avacov. (brz)

13.08.06 Speyer/Darmstadt: Während die Herren der Turtles am Sonntag aufgrund des Wetters spielfrei blieben, gelang den Speyer Lady Turtles die Überraschung. Nach einer 0:15 Niederlage in Spiel 1 gelang den Domstädterinnen ein 5:4 Sieg gegen den Tabellenführer, die Darmstadt Rockets.

Als sich die Herren der Turtles am Sonntag auf dem Hallenbadplatz trafen, sahen sie ein gewohntes Bild. Der Fussballplatz und das Infield waren trocken, aber gerade der Bereich zwischen In- und Outfield stand unter Wasser. Auf der Laufbahn sammelt sich das Wasser und fliesst leider nur langsam ab, so dass die Partie gegen die Trier Cardinals abgesagt werden musste.
Ein Wink des Schicksals war es dann wohl bei den Damen. In Darmstadt blieb es trocken, obwohl es rund um den Platz dunkle Wolken und Regenschauer gab.
In Spiel eins gab es allerdings auch nur eine kurze Aufhellung im Spiel der Lady Turtles. Die ersten beiden Durchgänge konnten ausgeglichen bestritten werden. Während die Domstädterinnen gegen die starke Werferin der Rockets punktlos blieben, gelang den Hessinnen nur 2 Runs. Dann drehten die Gastgeberinnen aber kurz auf, erzielten in den folgenden beiden Spielabschnitten vier und neun Punkte und beendeten das Spiel vorzeitig mit 15:0.
So ernüchtert begannen die Lady Turtles Partie zwei. Hier brachte der Darmstädter Coach eine neue Werferin welche nicht gut in die Begegnung kam. Dies nutzen die Spielerinnen um Coach Frank Brzoska konsequent aus. In Inning zwei gingen sie mit 4:0 in Führung und konnten diese sogar nach Durchgang vier auf 5:0 ausbauen. Glänzend aufgelegt zeigte sich die Defence der Turtles um die starke Werferin Claudia Brzoska. Fünf Durchgänge ohne Gegenpunkt gegen den Tabellenführer aus Darmstadt hätte vor dem Spiel wohl keiner für möglich gehalten. Voller Selbstbewußtsein behielten die Domstädterinnen dann auch in Inning sechs und sieben kühlen Kopf. Nach zwei Runs für Darmstadt in Durchgang sechs und bereits zwei Punkten im letzten Spielabschnitt konnten die Speyerer Damen bei geladenen Bases und einem Punkt Vorsprung das ersehnte dritte Aus und den 5:4 Sieg erzielen.
So herrschte riesige Freude, denn einen Sieg gegen den Tabellenführer aus Darmstadt hätte sich niemand erhofft. Jetzt müsste schon viel schief gehen, dass die Speyerer Damen den vierten Platz noch abgeben. Mit 12 Siegen und 14 Niederlagen ist das Saisonziel mehr als erfüllt.
Es spielten: Nebel (2 Runs), Kristin Schmidt, Madeleine Schmidt, Rebecca Ney (je 1), Mattheis, Brzoska, Kämpfer, Braun, Becker. (brz)

05.08.06 Trier: Jetzt wirds schwer - nach einer 11:14 Niederlage gegen die Büchenbeuren Braves wird es eng für die Baseballer der Speyer Turtles, die Verbandsliga Baseball noch zu halten.

Hoch motiviert gingen die Speyer Turtles in die Partie gegen den Tabellenletzten aus Büchenbeuren. Da die Gastgeber aus dem Hunsrück derzeit keinen eigenen Baseballplatz haben, fand die Begegnung in Trier statt. Schnell erzielten die Turtles dann auch zwei Punkte, doch auch die Nervosität und der Druck gewinnen zu müssen machte sich bemerkbar. So wurde die Punktejagd in Inning eins durch Konzentrationsmängel direkt unterbrochen. Diese Nervosität setzte sich dann auch in der Verteidigung fort, wo die Speyerer Spieler in den ersten drei Spielabschnitten es nicht packten an die gute Leistung der vergangenen beiden Wochen anzuknüpfen. 11 Punkte in diesen drei Spielabschnitten liesen die Gastgeber mit 11:6 in Führung gehen und von nun an wurde es doppelt schwer für die Spieler aus der Domstadt. Konnten sie sich in der Verteidigung langsam fangen waren sie am Schlag weiterhin zu kraftlos. Die Turtles trafen zwar den Ball aber selten zwingend genug um die Braves unter Druck zu setzen. Kamen die Domstädter auf Base, konterten die Braves mit ihrer ganzen Routine und liesen nur wenige Runs zu. So konnten die Spieler um Coach Frank Brzoska zwar immer wieder leicht herankommen, aber die Zwischenstände von 7:11, 7:13, 8:13, 8:14 und 9:14 bis Durchgang acht liesen nicht gerade grosse Euphorie bei den Domstädtern aufkommen. Nun ging es in den neunten und letzten Spielabschnitt bei fünf Punkten Rückstand. Zwei Punkte waren nicht genug und besiegelten die 11:14 Niederlage der Turtles.
Nun stehen die Braves und Speyer Turtles mit jeweils zwei Siegen am Tabellenende, allerdings mit dem derzeit besseren Ende für die Spieler aus dem Hunsrück, welche den direkten Vergleich mit den Turtles für sich entscheiden konnten. Die Domstädter können den Klassenerhalt aber immer noch aus eigener Kraft schaffen, denn mit nur einem weiteren Sieg aus den verbleibenden vier Spielen würden sie die Braves wieder überholen.
Es spielten: Brzoska (4 Runs), Schneider Marcus (2), Dhuy, Reuther, Janson, Göddelmann, Lurtz (je 1), Diven, Nabi, Adam, Donner, Zechinato. (brz)

29.07.06 Saarlouis: Mit einer knappen 16:19 Niederlage kehren die Herren der Turtles aus dem Saarland zurück. Besonders ärgerlich weil den Saarlouis Hornets dabei nur zwei gute Innings ausreichten um am Ende als Sieger da zu stehen.

Ausgeglichen begann die Begegnung der Turtles gegen die Saarlouis Hornets. Nach zwei Durchgängen konnten die Spieler aus der Domstadt sogar mit 3:2 in Führung gehen. In Inning drei drehten die Turtles dann richtig auf. Mit 6 guten Schlägen und konsequentem Baserunning brachten sie 7 Läufer nach Hause und gingen mit einer beruhigenden 10:2 Führung in das vierte Inning. Da störte es auch nicht, dass die Gastgeber dann zuerst einmal auf 10:5 herankamen. Viel gravierender dann aber der unerwartete Einbruch in Spielabschnitt fünf. Vier Fehler in der Verteidigung sorgten für sieben Runs der Hornets und dem Wechsel der Führung zugunsten der Saarländer. Allerdings gaben sich die Turtles nicht auf gingen direkt wieder mit 13:12 in Front und zeigten dass sie diese Partie unbedingt gewinnen wollten. Dies lies aber auch die Hornets kalt. Erneut stark in der Offensive und mit fünf weiteren Punkten auf dem Konto stand es nach Spielabschnitt sechs dann 13:17. Die Domstädter kamen dann zwar noch einmal auf 16:17 heran, konnten am Ende dann aber die 16:19 Niederlage nicht verhindern.
Was nehmen die Turtles aus diesem Spiel mit? Bis auf zwei Durchgänge gut gespielt, am Ende verloren und ein Resultat für das sie sich nichts kaufen können, denn am Ende zählen nur Siege. So kommt es nun zum erwarteten Abstiegsduell nächste Woche gegen die Büchenbeuren Braves. Bei einem Sieg sind die Turtles dann so gut wie durch, bei einer Niederlage müssen sie weiter bangen.
Es spielten: Dhuy, Reuther, Janson (je 3 Runs), Schneider, Göddelmann (je 2), Brzoska, Diven, Donner (je 1), Lurtz, Nabi. (brz)

23.07.06 Mainz: Trotz eines guten Spiels kehrten die Speyer Turtles mit einer 11:2-Niederlage aus der Landeshauptstadt zurück.

Die Mannschaft der Mainz As zeigte von Anfang an sowohl in der Verteidigung als auch im Angriff ihre Eingespieltheit und Routine. Nach einem Drittel der Spielzeit lagen die Turtles bereits mit 5:0 Runs zurück.
Die Schlagschwäche der Speyerer war auch in diesem Spiel deutlich zu spüren. Schafften die Schildkröten durch ihre gute Verteidigungsleistung ein schnelles und punkteloses Spiel der Mainzer, verpassten Sie es jedoch am Schlag, die notwendigen Hits und Runs zu erzielen.
Das Speyerer Team um den stark spielenden Pitcher Jon Diven konnte die Gastgeber nie unter Druck setzen und lag nach sechs Innings mit 9:1 Punkten zurück. Das tadellos spielende Outfield der Turtles konnte die Niederlage nach regulären neun Innings nicht abwenden.
Gegen die Mainz As, die in diesem Jahr noch ungeschlagen sind, gab es an diesem Tag nichts zu holen. Trotzdem lobte Coach Brzoska die Leistung des gesamten Teams, welches sich nicht vorzeitig geschlagen geben mussten.
Der Abstiegskampf findet also leider immer noch mit Turtlesbeteiligung statt.
Es spielten: Göddelmann 1, Schneider Marcus 1, Dhuy, Reuther, Janson, Diven, Brzoska, Lurtz, Schneider Markus, Adam, Ditsch. (brz)

17.07.06 Speyer: Zwei deutliche Ergebnisse gab es am Sonntag für die Speyer Lady Turtles. Mit 0:14 und 4:12 verloren die Damen vom Hallenbadplatz zumindest in Partie zwei gegen die Saarlouis Hornets deutlich zu hoch.

Mit der besten Formation nach Rheinland-Pfalz gereist waren die Damen aus dem Saarland zu den beiden Begegnungen am Sonntag. So verfügen die Hornets über ein sehr gutes und ausgeglichenes Pitching, welches besonders in der ersten Begegnung einen entscheidenden Ausschlag geben sollte.
Die Speyer Turtles konnten am Schlag nur selten überzeugen. Als die Domstädterinnen dann auch noch in der Verteidigung nicht zu der gewohnten Routine finden konnten war der Ausgang der Begegnung schnell klar. Mit 12:0 führten die Gäste bereits nach dem dritten Spielabschnitt und erst dann besannen sich die Speyerer Damen darauf was sie in der Defence eigentlich können. Das vierte Inning blieb punktlos und auch in Durchgang fünf erzielten die Hornets nur 2 weitere Runs. Diese reichten aber aus um nach diesem Spielabschnitt die Partie vorzeitig mit 0:14 zu beenden.
Die zweite Begegnung sollte dann deutlich enger von statten gehen. 1:0, 2:2 und 3:3 waren die Zwischenstände in den ersten drei Innings. Dies resultierte zum einen daraus, dass die Speyerer Damen auch endlich am Schlag zum Zuge kamen, zum anderen an der sicheren Verteidigung in den Reihen der Gastgeberinnen. Auch der 3:4 Rückstand nach Inning vier schockte die Damen um Coach Brzoska nicht. Denn sie waren dran, an den überlegen scheinenden Hornets. Als dann aber der vierte Durchgang punktlos blieb und in Spielabschnitt fünf die Saarländerinnen 3 weitere Runs erzielten schien der Wille der Lady Turtles gebrochen. Die Kraft lies nach und im letzten Durchgang häuften sich die Fehler wieder. Diese bedeuteten fünf weitere Punkte für Saarlouis und nach nur einem weiteren Run der Domstädterinnen das 4:12 Endergebnis.
Noch stehen die Speyerer Damen mit 10 Siegen und 12 Niederlagen auf Platz vier der Verbandsliga Softball. Aber die nachfolgenden Team rücken langsam an die Domstädter heran, so dass diese sich wieder etwas mehr konzentrieren müssen, um diese Position nicht zu verlieren.
Es spielten: Nebel (2 Punkte), Kämpfer, Madeleine Schmidt (je 1), Braun, Brzoska, Kelso, Matheis, Dietrich, Ney. (brz)

16.07.06 Neustadt: Mit der erwarteten Niederlage (1:16) kehren am Samstag die Herren des 1. BSV Turtles Speyer aus Neustadt zurück. Doch das Ergebnis sagt leider nicht alles aus, denn nur zwei schlechte Durchgänge für die Domstädter sorgten für dieses hohe Ergebnis.

Vor dem Spiel am Samstag legten die Spieler der Speyer Turtles noch einmal eine Extraschicht am Hallenbadplatz ein. Ein kurzes Schlagtraining sollte sie auf das Spiel gegen die Neustadt Saints einstimmen. So motiviert ging es dann an die Weinstraße. Leider nicht mit der erwartet kompletten Formation und insbesondere das Fehlen von Jon Diven, der berufsbedingt verhindert war, schmerzte. Christian Dhuy startete als Werfer gut in die Partie. Mit nur zwei Runs für die Saints in Durchgang eins zeigten die Turtles zuerst Normalform. Gravierende Fehler der Verteidigung in Inning zwei entschieden dann allerdings früh die Begegnung. Keiner der sechs Punkte welche die Neustadt Saints in diesem Durchgang erzielten wären zustande gekommen, wenn die Speyerer Abwehr ohne Fehler gespielt hätte. Dies schmerzte sehr und um so verwunderlicher, dass man nach diesem 0:8 Rückstand dann im dritten Durchgang zunächst das Ergebnis halten konnte und im Angriff des vierten Spielabschnittes sogar erst einmal auf 1:8 verkürzen konnte.
Jetzt ging in der Sommerhitze allerdings Christian Dhuy langsam die Puste aus. Mit dem Wissen, dass kein weiterer Speyerer, der an diesem Tag in Neustadt dabei war in dieser Saison schon einmal auf dem Werferhügel stand, versuchte er möglichst lange die Saints in Schach zu halten. Nach sieben weiteren Runs und der 15:1 Führung für die Saints musste er allerdings doch für Kim Rhein Platz machen. Rhein, der in dieser Saison erst zu den Turtles stieß hatte zwar in seiner Jugend unter anderem für die Mannheim Tornados auf dem Mound gestanden, dies ist allerdings über 10 Jahre her und so versuchte er seine Nervosität in Griff zu bekommen. Dies gelang ihm auch sehr gut und obwohl der siegbringende Läufer bereits auf der dritten Base stand, erzielte er ein Strike Out und beendete Durchgang vier. Jetzt hieß es Punkte machen für die Turtles, denn ansonsten war allen klar würde die Partie nicht mehr lange gehen. Den Domstädtern gelang dies allerdings nicht und so reichte ein weiterer Punkt für die Saints für die Niederlage aus.
Was bleibt den Turtles nach einer solchen Niederlage. Sie können das Spiel nur abhaken und so schnell wie möglich an die nächste Begegnung denken. Die Mainz A's bilden am nächsten Sonntag bestimmt keine einfachere Aufgabe, aber die Turtles können mehr, leider zeigen sie es zu selten!
Es spielten: Brzoska (1), Dhuy, Reuther, Janson, Marcus Schneider, Göddelmann, Ditsch, Markus Schneider, Lurtz, Donner, Rhein. (brz)

09.07.06 Speyer: Enttäuscht beenden die Damen des 1. BSV Turtles Speyer das Wochenende. Nach zwei Niederlagen (5:13, 6:15) gegen die Giessen Busters stehen sie zwar weiterhin auf Platz vier der Verbandsliga Softball, der Vorsprung ist aber geschmolzen.

Das erste Spiel der Lady Turtles gegen die Giessen Busters begann abwechslungsreich. Nach einer 1:0 Führung in Inning eins und einem 1:3 Rückstand nach Durchgang zwei konnten die Damen aus der Domstadt im dritten Spielabschnitt den 5:5 Ausgleich erzielen. Doch bereits hier fiel auf, dass die Verteidigung von Speyer keineswegs an die guten Leistungen des letzten Wochenendes anschließen konnte. Vier Fehler in Durchgang zwei und drei waren dafür deutlicher Beleg und auch die Ursache dafür, dass die Lady Turtles nicht in Führung lagen. Dummerweise sollte sich diese Schwäche auch in den folgenden Spielabschnitten fortsetzen und sieben weitere Fehler in vier Innings bedeuteten 8 weitere Punkte für die Gäste. So verunsichert gelang auch am Schlag wenig. Konnten die Pfälzerinnen einmal die erste Base erreichen, gelang es der Busters Abwehr diese dennoch nicht punkten zu lassen. So war der Endstand dann auch mehr als deutlich und Spiel eins mit 5:13 verloren.
Im zweiten Spiel wollten die Softballerinnen dann aber noch mal zeigen was sie können und warum sie mit 10 Siegen und 8 Niederlagen auf Platz vier in der Verbandsliga stehen. Nach einem 1:1 Zwischenstand zum Ende von Durchgang zwei nahm aber auch die zweite Partie den falschen Lauf für die Domstädterinnen. Sechs Punkte für die Giessen Busters sorgten für die frühe Vorentscheidung. Begünstigt von kleinen Fehlern liefen von nun an die Lady Turtles diesem Rückstand hinterher, den sie auch zunächst zum 3:7 verkürzen konnten. Nach den weiteren Zwischenständen von 4:9 und 6:11 hatte es zunächst noch einmal den Anschein, als ob die Speyerer Damen die Begegnung noch einmal wenden könnten. Nach einem punktlosen sechsten Spielabschnitt und vier weiteren Runs der Gäste in Inning sieben war diese Hoffnung aber genommen und auch das zweite Spiel mit 6:15 verloren.
Diese beiden Niederlagen sind zwar ein Rückschlag für das Ziel Tabellenplatz vier, aber zumindest den direkten Vergleich mit Giessen hat man durch die deutlichen Siege in den Hinspielen gewonnen, was am Ende bei Punktgleichheit der entscheidende Vorteil sein kann.
Es spielten: Kelso (1/1), Matheis (1/1), Brzoska (1/1), Nebel (1/-), Kämpfer (1/1), Nessel (-/1), Braun, Becker (-/1), Kristin Schmidt, Madeleine Schmidt, Dietrich, Ney. (Brz)

01.07.06 Saarlouis: Mit der wohl besten Saisonleistung kehren die Damen des 1. BSV Turtles Speyer mit einer Niederlage (4:6) und einem Sieg (12:11) von den Saarlouis Hornets zurück. Damit untermauern die Domstädterinnen ihren vierten Tabellenplatz eindrucksvoll.

Mit der nahezu besten Formation ins Saarland gereist, begannen die Lady Turtles sehr zurückhaltend. Es dauerte drei Innings bis sich die Spielerinnen an die Werferin der Gastgeber gewöhnt hatten. So stand es auch 2:0 für Saarlouis wobei beide Verteidigungen nahezu fehlerlos spielten und sich so eine spannende Begegnung auf sehr hohem Niveau entwickelte. Als dann die Damen aus Speyer in Durchgang vier mit 3:2 erstmals in Führung gingen schien die Partie zu Gunsten der Lady Turtles zu kippen. Denn weiterhin ließen sie nur wenige Hornets auf die Bases und wenn dies geschah machten sie die notwendigen Aus um den Durchgang ohne Punkte zu beenden. Allerdings konnten die Domstädterinnen selbst den Vorsprung auch nicht ausbauen und so stand es zur Mitte des sechsten Innings weiterhin 3:2 für die Vorderpfälzerinnen. Zwei Fehler in der Verteidigung und vier Punkte für die Saarländerinnen drehten das Spiel erneut. Wirklich bedauerlich, da die Lady Turtles die Begegnung im Griff hatten und im letzten Durchgang dann nur noch einen weiteren Run zum 4:6 Endstand erzielen konnten.
Auch die zweite Partie entwickelte sich von Beginn an zu einem offenen Schlagabtausch. Nach dem ersten Durchgang kam dabei für die Lady Turtles bereits Inga Braun auf den Werfermound, um Claudia Brzoska eine Verschnaufpause zu geben und ihr zwei weitere Innings am Ende der Begegnung zu ermöglichen. Inga Braun sollte nach einer kurzen Eingewöhnungsphase einen sehr guten Tag erwischen. Unterstützt durch die Verteidigung konnten die Damen in Durchgang drei zum 7:7 ausgleichen, nach Inning fünf sogar mit 10:9 in Führung gehen. Claudia Brzoska kehrte nun als Werferin zurück, lies im sechsten Durchgang dann auch keinen weiteren Run zu, wogegen die Domstädterinnen den Vorsprung auf 11:9 ausbauten. Doch die Hoffnung die Begegnung im Durchgang sieben erfolgreich zu beenden wurde zerstört. Man fühlte sich in die erste Partie zurückversetzt, aber dieses Mal gelangen den Hornets nach zwei Fehlern in der Turtles Verteidigung nur zwei Punkte, damit aber der 11:11 Ausgleich.
Dies bedeutete die "Verlängerung", denn eine Softballspiel kann niemals unentschieden enden. Dabei hatten die Speyerer Spielerinnen zuerst die Chance eigene Punkte zu erzielen, was Ihnen nach einer Nachlässigkeit der Hornets auch gelang. 12:11 für Speyer und Inga Braun musste nun wieder als Werferin zurückkehren, da Claudia Brzoska die maximale Anzahl der Innings erreicht hatte. Nach einem schnellen Aus waren dann aber die Bases mit Hornets besetzt. Jetzt sollte der stärkste Teil der Turtles Abwehr an diesem Tag aber das Spiel zu Gunsten der Speyerer entscheiden. Das Outfield überzeugte bereits in der ersten Begegnung und so war es nur konsequent, dass die glänzend aufgelegte Tanja Nessel zwei weitere schöne Flugaus erlaufen konnte und somit die Hornissen auf den Bases verhungern lies.
Diese Punkteteilung untermauert den vierten Tabellenplatz der Speyer Lady Turtles. Erfreulicher aber, dass die Damen aus der Domstadt mit den Saarländerinnen mehr als mithalten konnten. So rückten sie wieder einen Schritt dem Ziel näher am Ende der Saison in der oberen Tabellenhälfte zu stehen.
Es spielten: Kelso (-/2), Brzoska (1/1), Pietsch (1/-), Matheis (-/1), Nebel (1/3), Braun (-/1), Nessel (1/3), Schmidt Madeleine (-/1), Kämpfer, Schmidt Kristin. (Brz)

18.06.06 Speyer: Nach einer deutlichen 3:17 Niederlage in Spiel eins, konnten die Damen der Speyer Lady Turtles in Spiel zwei das Ruder gegen die Saarbrücken Blues noch einmal rumreisen und 16:9 gewinnen.

Gegen die Saarbrücken Blues stand für die Damen der Turtles eins im Vordergrund. Die Domstädterinnen wollten unbedingt den vierten Tabellenplatz in der Verbandsliga Softball verteidigen und am liebsten den Vorsprung zu den Verfolgern aus Saarbrücken ausbauen.
So gingen sie auch konzentriert in Partie eins und konnten nach einem 0:2 Rückstand bereits in Inning zwei zum 2:2 ausgleichen. Nun sollte aber die Konzentration verloren gehen was zu sieben Runs der Gäste und einem deutlichen 2:9 Rückstand führte. Unbegreiflich, dass die Damen aus Speyer nun nichts mehr entgegenzusetzen hatten. In der Hitze auf dem Hallenbadplatz schienen sie sich geradezu aufzugeben und ihrem Schicksal zu ergeben. Denn bereits nach Durchgang vier, indem die Lady Turtles sechs weitere Runs bei keinem eigenen Punkt kassierten war die Partie entschieden. Nach Durchgang fünf stand es dann 3:17 und Spiel eins ging an die Blues.
Dies wollten sich die Speyer Lady Turtles nun aber nicht gefallen lassen. Nach 30 Minuten Pause begannen die Domstädterinnen wieder konzentriert die zweite Begegnung des Tages. Besonders die Verteidigung zeigte in den ersten beiden Durchgängen Normalform. Mit der überzeugenden Werferin Claudia Brzoska an der Spitze ließen sie hier keinen Punkt zu und konnten selbst eine 5:0 Führung erzielen. Allerdings schlichen sich nun wieder Leichtsinnsfehler in die Reihen der Domstädterinnen ein. Diese nutzen die Gäste aus dem Saarland konsequent aus und gingen überraschend mit 6:5 in Führung. Zur Mitte des vierten Durchgangs stand es gar 6:9 für die Blues, bevor die Lady Turtles sich wieder zusammenrissen und ihrerseits im Angriff die Chance suchten. Hier gingen sie sehr konzentriert zur Sache. 9 weitere Punkte waren die Ausbeute, und die 15:9 Führung die Vorentscheidung. So reichten den Domstädterinnen in Durchgang fünf ein weiterer Run für den vorzeitigen 16:9 Sieg.
Nach der Niederlage in Spiel eins freuten sich die Lady Turtles am Ende doch noch über die Punkteteilung. Somit stehen die Spielerinnen um Trainer Frank Brzoska mit 9 Siegen bei 7 Niederlagen nun sicher auf dem vierten Tabellenplatz. Sie konnten den Vorsprung gegenüber den Saarbrücken Blues zwar nicht ausbauen, haben aber die Gäste, die ihrerseits 5:9 Spiele aufweisen, weiter auf Distanz gehalten.
Es spielten: Braun (-/2), Nebel (1/2), Matheis (-/2), Brzoska (-/2), Kelso (1/2), Kämpfer (1/-), Becker (-/3), Schmitt (-/1), Dietrich (-/2) (brz)

28.05.06 Bous: Mit einem Sieg und einer Niederlage (12:2, 11:18) kehren die Damen der Speyer Turtles am Sonntag aus Bous zurück. Die Herren des Vereins mussten wetterbedingt am Samstag passen.

Siegessicher fuhren die Damen der Speyer Turtles am Sonntag ins Saarland. Vor 14 Tagen hatten sie die Spielerinnen der Lokomotive Bous noch mit zwei deutlichen Niederlagen auf die Heimreise geschickt. Allerdings fehlten wie berichtet dieses Mal gleich drei Stammkräfte. Besonders schwerwiegend dabei, dass die etatmäßige zweite Werferin Inga Braun berufsbedingt passen musste.
Dies sollte aber keinen Einfluss auf die erste Partie haben. Claudia Brzoska sorgte in bekannt routinierter Weise dafür, dass die Bouser Damen nur selten die Möglichkeit zum punkten bekamen. Selbst am Schlag überzeugten die Domstädterinnen zumindest in den ersten drei Spielabschnitten. Hier bauten sie ihren Vorsprung sukzessive aus, bis es nach Inning drei 12:1 für die Lady Turtles stand. Mit einer neuen Werferin auf Seiten der Gastgeberinnen endete allerdings die Punktejagd, der Vorsprung reichte dennoch aus und sorgte nach fünf Spielabschnitten zum vorzeitigen Ende von 12:2 für die Lady Turtles.
Mit der Werferbegrenzung im Hinterkopf, versuchten die Domstädterinnen nun in Begegnung zwei Innings für Brzoska zu sparen. Sie durfte in dieser Begegnung nur noch vier weitere Durchgänge werfen und so versuchte Susi Nebel, der etatmäßige Shortstop, ihr Glück. Im Training bereits mit guten Würfen, wollte es im Spiel gar nicht so richtig klappen, was mit sechs Runs durch Bous und einer 6:3 Führung für die Gastgeberinnen bestraft wurde. Nun übernahm Claudia Brzoska noch einmal die Werferposition und hielt die Begegnung bis zum Ende des vierten Durchgangs und dem Spielstand von 6:7 offen. Allerdings schlugen die Speyerer Damen nun auch deutlich schlechter, was sich in wenigen Runs für die Vorderpfälzerinnen auswirkte. Mit der Schlagleistung von Spiel eins hätte es dann auch nichts ausgemacht, dass Bous noch einmal die Chance gegen Susi Nebel nutzte und in den folgenden beiden Spielabschnitten 11 weitere Runs einfuhr. Aber mit selbst nur 5 weiteren Punkten bedeutete dies die Niederlage in Spiel zwei.
Mit nunmehr 8 Siegen und 6 Niederlagen haben die Speyerer Damen aber ihren vierten Tabellenplatz weiter untermauert. Mit der Punkteteilung gegen Bous haben sie zudem auch gegen die Saarländerinnen den direkten Vergleich für sich entschieden, der am Ende der Saison bei Punktgleichheit zum tragen kommen könnte. Somit waren die Spielerinnen der Domstadt dann doch nicht so unzufrieden und fuhren von einer langen Auswärtsfahrt am Sonntag Abend wieder nach Hause.
Die Punkte erzielten: Nebel (2/3), Kämpfer (3/2), Matheis (3/2), Brzoska (1/2), Becker (2/-), Markgraf (1/-), Schmidt Madeleine (-/1), Kelso (-/1), Ney, Schmidt Kristin, Dietrich (brz)

21.05.06 Bous/Mainz: Während die Herren der Speyer Turtles ihren ersten Saisonsieg (18:14) der Saison gegen Bous einfahren, verlieren die Damen des Vereins beim Bundesligaabsteiger, den Mainz A's mit 0:10 und 0:7.

Gerade einmal neun Mann nahmen am Sonntag morgen die Fahrt ins Saarland zum Verbandsligaaufsteiger, der Lokomotive Bous, auf. So fehlten erneut einige Stammspieler, was der guten Stimmung aber überraschenderweise keinen Abbruch tat. Außerdem sollte Jon Diven kurz vor Spielbeginn noch zu den Turtles stoßen, nachdem er direkt von seiner Arbeit nachfuhr.
Allerdings konnten die Domstädter zu Beginn des Spieles nichts gegen den überragenden US-Werfer der Gastgeber ausrichten. Am Schlag waren die Turtles chancenlos, lagen nach drei Durchgängen aber erst mit 0:5 zurück, was eine sehr gute Ausgangslage für das restliche Spiel sein sollte. Denn zum vierten Durchgang mussten die Saarländer ihren Werfer aufgrund der Inningbegrenzung auswechseln und nun sollte sich auch am Schlag eine ausgeglichenere Partie entwickeln. Christian Dhuy, der als Werfer eine gute Partie lieferte, wurde im fünften Durchgang beim Stand von 0:7 durch Jon Diven ersetzt. In Inning sechs sollten dann auch die Turtles das erste Mal punkten. So verkürzten sie erst einmal auf 4:10, bevor die Vorderpfälzer durch 8 weitere Runs in Inning 7 sogar eine erste 12:10 Führung erreichten.
Dies versetzte den Saarländern zunächst einen kleinen Knacks, denn erst in Durchgang 8 gelang es den Gastgebern noch einmal zum 12:12 auszugleichen. Dieses Mal hielten die Nerven der Baseballer aus Speyer aber Stand. Viele schöne Schläge sorgten für sechs weitere Punkte und eine sichere 18:12 Führung vor dem letzten Schlagdurchgang der Bouser. Als diese dann nur zwei weitere Punkte erzielten war es gepackt. Der erste Sieg der Saison.
Dieser Sieg war aber mehr, denn er hat den Spielern gezeigt, dass sie doch noch gewinnen können und bringt wieder viel Motivation in das Team. Bereits am nächsten Wochenende wollen so die Speyerer Spieler gegen Büchenbeuren zeigen, dass dieser Sieg kein Ausrutscher war.
Es spielten: Brzoska (3 Runs), Dhuy, Janson, Diven, Göddelmann, Ditsch, Lurtz, Adam (je 2), Rhein (1), Donner.
Ebenfalls zu neunt nahmen die Speyerer Damen die Fahrt nach Mainz auf. Auch hier fehlten leider einige der Stammspielerinnen, die in den vergangenen Partien dafür gesorgt haben, dass die Lady Turtles auf einem sicheren vierten Platz stehen. Dennoch wollten sich die Speyerer Damen aber auch nicht unter Wert gegen den Bundesliga Absteiger verkaufen.
In der ersten Partie zeichnete sich aber schnell ab, dass die Turtles besonders am Schlag nicht zu ihrem Spiel finden würden. Während die Verteidigung gut Stand und nur im zweiten Spielabschnitt mit sechs Gegenpunkten einen kleinen Ausrutscher hatte, sollte in der Offensive nicht viel gelingen. So konnten die Speyerer Spielerinnen zu wenig Druck auf die Mainzer Verteidigung aufbauen, was sich in einem 0:10 Rückstand nach Inning drei auswirkte. Die nächsten beiden Durchgänge sollten dann punktlos bleiben, was eine 0:10 Niederlage nach Spielabschnitt fünf bedeutete.
Das zweite Spiel stand unter den gleichen Vorzeichen. Allerdings sollte hier die Speyerer Verteidigung noch besser stehen, was aber leider nicht half, da erneut am Schlag nichts gelingen wollte. So lauteten die Zwischenstände 0:3 nach Durchgang zwei, 0:5 nach Inning drei und 0:7 nach Spielabschnitt vier. Dieses Ergebnis sollte dann auch nach dem fünften Inning noch Bestand haben.
Es war mehr drin bei den Damen der Speyer Turtles, denn sie haben gezeigt, dass sie besonders in der Verteidigung gegen den Bundesligaabsteiger bestehen konnten. Leider haben aber einige schlagstarke Spielerinnen gefehlt, so dass sich die Speyerer Damen bereits jetzt auf das Rückspiel in Speyer freuen, wenn sie hoffentlich vollzählig dann die Partie offener gestalten können.
Es spielten: Braun, Kämpfer, Nebel, Brzoska, Matheis, Becker, Dietrich, Ney, Schmidt. (brz)

14.05.06 Speyer: Mit 15:0 und 20:0 weisen die Speyer Lady Turtles den Aufsteiger in die Verbandsliga, Bous Lokomotive, deutlich in Ihre Schranken. Diese beiden Siege bedeuten die Untermauerung des vierten Tabellenplatzes in der zweithöchsten deutschen Softball-Liga.

Selbstbewusst gingen die Speyerer Damen in die erste Partie. Drei schnelle Aus der Gäste aus Bous und 8 Runs der Domstädterinnen in Durchgang eins sollten bereits früh einen beruhigenden Vorsprung bedeuten. Claudia Brzoska als Werferin und eine starke Verteidigung bedeuteten auch in den nächsten Durchgängen nichts gutes für die Bouser Damen. Zwar schalteten die Speyerer Damen in der Offensive einen Gang herunter und kamen in Inning zwei und drei auf nur 3 weitere Punkte, aber nachdem die Aufsteigerinnen aus dem Saarland selbst keine Runs erzielen konnten, stand es nach Spielabschnitt drei bereits 11:0 für die Gastgeberinnen.
Im vierten Spielabschnitt sollte nun das Geburtstagskind des Tages, Inga Braun, für Claudia Brzoska das Spiel als Werferin zu Ende bringen. Auch sie tat dies ähnlich souverän und unterstützt durch die glänzend aufgelegte Verteidigung konnte Bous auch in Durchgang vier nicht punkten. Dies nutzten dann die Lady Turtles um im gleichen Inning und nach vier weiteren Punkten das erste Spiel vorzeitig mit 15:0 zu beenden und den ersten Sieg des Tages nach Hause zu bringen.
Einen ähnlichen Blitzstart wie in der ersten Partie legten die Domstädterinnen dann in Spiel zwei hin. 9 Punkte im ersten Durchgang sollten die Moral der Saarländerinnen brechen. Überzeugend dabei die Cleverness am Schlag. So nutzten die Lady Turtles die Schwächen der gegnerischen Werferinnen konsequent aus und erreichten so oft die erste Base ohne selbst schlagen zu müssen. Stark aber auch die Werferin der Speyerer, Claudia Brzoska, die im zweiten Durchgang drei gegnerische Spielerinnen in Folge durch ein Strike Out selbst wieder direkt auf die Bank schickte. Am Ende dieses Durchgangs sollte es dann 11:0 für Speyer stehen.
Im dritten Inning wechselte Bous noch einmal die Werferin, aber jetzt drehten die Speyerer Damen auf. Sie suchten am Schlag jede Möglichkeit die sich bot und konnten durch vier Hits 9 weitere Runs erzielen, welche dann den 20:0 Endstand bedeuten sollten.
Mit nun 7 Siegen bei 3 Niederlagen stehen die Speyer Lady Turtles auf Platz vier in der Verbandsliga Softball. Diesen Platz wollen die Domstädterinnen nun verteidigen. Als nächstes steht aber erst einmal ein harter Brocken auf dem Programm. Am kommenden Sonntag müssen die Lady Turtles mit einer stark dezimierten Mannschaft zu den Mainz A's, welche erst letztes Jahr aus der Bundesliga abgestiegen sind. Dann geht es aber noch einmal gegen Bous und Saarbrücken, und hier wollen sich die Domstädterinnen die Grundlage für den vierten Tabellenplatz schaffen.
Es spielten: Matheis (1/3); Braun (3/2); Nebel (2/1); Brzoska (2/1); Kämpfer (1/3); Pietsch (1/3); Nessel (-/3); Schmidt (2/-); Dietrich (3/1); Markgraf (-/1); Ney (-/2); Becker (brz)

13.05.06 Speyer: Mit einer erwarteten 0:22 Niederlage gegen die Mainz A's beenden die Herren der Speyer Turtles die erste Heimspielserie.

Voller Kampfgeist gingen die Speyer Turtles in die Partie gegen den Favoriten aus der Landeshauptstadt, die Mainz Athletics. Bedingt durch das Fehlen einiger Stammspieler hatte die Mannschaft ein anderes Gesicht, welche Christian Dhuy als Dienstältester betreute. Dhuy sollte auch als Werfer starten, konnte aber nicht verhindern, dass die Gäste zu guten Schlägen und begünstigt durch Fehler der Verteidigung auch zu zahlreichen Punkten kamen. So stand es alleine nach dem zweiten Durchgang bereits 0:14. Unbegreiflich die Schlagschwäche der Gastgeber. Schlagen die Turtles im Training Ball um Ball gut ins Feld, können sie in den Spielen nur selten gefährlich werden. So stand es dann auch bald 0:22, was nach 4 Innings und 1:50h das vorzeitige Aus bedeutete.
14 Fehler in der Verteidigung sprechen eine deutliche Sprache. Selbst mit einer Leistungssteigerung am Schlag wäre da nicht viel zu holen gewesen. Mit nunmehr 3 Niederlagen hat der Abstiegskampf begonnen und nächste Woche geht die Reise zum Aufsteiger nach Mainz. (brz)

07.05.06 Speyer: Mit zwei Siegen gegen die Bad Homburg Hornets 12:5 und 10:3 blicken die Speyer Lady Turtles nun nach den vorderen Plätzen in der Verbandsliga Softball. Mit 5 Siegen und 3 Niederlagen haben sich die Softballerinnen des 1. BSV Turtles Speyer in der ersten Tabellenhälfte festgesetzt.

Taktisch klug begannen die Domstädterinnen gegen die hessischen Gäste aus Bad Homburg. Gegen die zweite Werferin der Damen aus dem Taunus setzte der Speyerer Coach Frank Brzoska ebenfalls auf seine zweite Werferin Inga Braun. Diese fand nur langsam ins Spiel, so dass die Hessinnen nach Durchgang eins mit 4:3 in Führung gehen konnten. Dann aber wurde Braun immer sicherer, Ihr Gegenüber dagegen gab Punkt um Punkt ab, so dass der Gästetrainer diese beim Spielstand von 11:5 für Speyer vom Mound nahm und gegen die etatmäßige Stammwerferin wechselte. Diese Führung gaben die Speyerer Damen aber nun nicht mehr her. Inga Braun brachte die Partie ganz sicher nach Hause und beim Spielstand von 12:5 nach dem fünften Spielabschnitt war die Partie beendet.
Claudia Brzoska nahm nun in Spiel zwei die Pitcherposition ein. Die zweite Begegnung sollte ausgeglichener verlaufen. Die ersten Punkte gab es erst in Durchgang zwei. Ein 1:1 nach Inning zwei zeigte auf, dass sich beide Abwehrreihen nun keine Blöße mehr geben wollte. Sehr konzentriert gingen sowohl die Lady Turtles, aber auch die Bad Homburg Hornets zu Gange. Dennoch konnten die Hessinnen eine 4:1 Führung der Turtles nach Spielabschnitt drei nicht verhindern, welche auch noch nach Durchgang vier bestand haben sollte.
Dann schlugen die Domstädterinnen nahezu jeden Ball ins Feld. Diesem Druck hielt die Verteidigung der Hornets nicht mehr stand. Es häuften sich die Fehler der Gäste und als Konsequenz brachten die Speyerer Punkt um Punkt nach Hause. Sechs Punkte in Durchgang fünf bedeuteten eine 10:3 Führung und einen vorzeitigen Sieg.
Jetzt stehen die Lady Turtles mit 5 Siegen und 3 Niederlagen in der ersten Tabellenhälfte auf Platz vier der Achterliga. Viel wichtiger allerdings der schon jetzt deutliche Abstand zu den hinteren vier. Diesen Vorsprung wollen die Damen aus Speyer weiter ausbauen und im Mai haben sie dazu noch genügend Gelegenheit. Dann soll auch die erste Zielvorgabe korrigiert werden. War man in die Saison mit dem Ziel gegangen, so früh wie möglich nichts mehr mit dem Abstieg zu tun zu haben, können die Lady Turtles an dieses Ziel nun schon fast einen Haken machen. Jetzt wollen die Domstädterinnen Platz vier sichern und bis zum Ende der Saison verteidigen.
Es spielten: Matheis (3/1), Nebel (2/1), Kelso (1/1), Brzoska (2/2), Pietsch (1/-), Kämpfer (-/2), Becker (2/2), Dietrich (1/-), Schmidt (-/1), Braun, Ney (brz)

06.05.06 Speyer: Enttäuschte Gesichter prägten am Samstag das Bild am Baseballplatz der Speyer Turtles. Gegen die Büchenbeuren Braves kam es nicht zu dem erwarteten Sieg, sondern die Herren des 1 BSV Turtles Speyer verloren deutlich mit 2:24.

Die Baseballer aus der Domstadt hatten sich viel vorgenommen und so begannen sie den ersten Durchgang auch sehr konzentriert und konnten einen 0:1 Rückstand direkt ausgleichen. Allerdings passierte in diesem Durchgang auch etwas, was das Spiel entscheidend beeinflussen sollte. Jon Diven, der als Starting Pitcher eingesetzt wurde, zog sich bei einem Sprint eine Zerrung zu. Da Christian Dhuy, die Alternative auf der Position verhindert war, biss Jon Diven noch einmal die Zähne zusammen, wurde aber so gehandicaped deutlich langsamer was den Gästen vom Hunsrück die Möglichkeit zu einigen guten Schlägen und vielen Punkten gab.
Die Verletzung schien sich aber auch in den Köpfen der anderen Turtles festgesetzt zu haben, denn nahezu ohne Gegenwehr gaben sie sich ihrem Schicksal hin. Im Gegensatz zur letzten Woche sah man keine Konstanz, kein Aufbäumen und die einfachsten Dinge wollten nicht gelingen. So stand es nach Durchgang zwei dann auch 1:14.
Jetzt wurde Tobias Adam ins kalte Wasser geworfen. Er machte seinen Job als Werfer im dritten Durchgang sehr gut und lies nur einen weiteren Run der Braves zu. Aber bereits im nächsten Inning sollte er nervöser werden was die alten Hasen aus Büchenbeuren konsequent nutzten. Da half auch ein weiterer Punkt der Turtles nichts und am Ende war die Begegnung mit 2:24 verloren.
Die Enttäuschung war groß, denn die Domstädter hatten sich viel vorgenommen. So müssen sie aber deutlich zulegen, damit es am Ende der Saison nicht wirklich in die Landesliga geht.
Die beiden Punkte erzielte für Speyer Marcus Schneider (brz).

01.05.06 Speyer: Die Herren der Speyer Turtles taten es am Maifeiertag den Damen gleich. Nach einer eigentlich guten Partie verloren die Domstädter gegen die Saarlouis Hornets mit 4:22.

Zum ersten Mal gingen am 1. Mai die Herren der Speyer Turtles an den Schlag. Gegen die Saarlouis Hornets wollten die Domstädter die letzte Saison vergessen lassen, in der nur wenig zusammenlief und man erst am letzten Spieltag den vorletzten Platz in der Verbandsliga sichern konnte.
So begannen die Turtles die Partie konzentriert. In der Verteidigung konnte man gegen manch guten Schlag der Saarländer zwar nichts machen, die Chancen zu den Aus nutzte man aber sicher und lies nach dem zweiten Durchgang nur ein 3:0 für Saarlouis zu.
Im dritten Durchgang hatten sich die Hornets aber auf Jon Diven eingeschlagen, der die Partie als Werfer begann. Begünstigt durch einen Fehler im Feld, aber hauptsächlich durch gute Hits der Hornets, erzielten die Gäste sieben weitere Runs zum 10:0, bevor die Speyer Turtles erstmals in Durchgang vier selbst punkten konnten. 2 Zähler zum 2:10 ließen nochmal kurz Hoffnung aufkommen, welche die Hornets mit ebenfalls zwei Punkten in Inning fünf direkt wieder zu Nichte machten.
Nun kam Christian Dhuy auf den Mound, aber auch bei ihm nahmen die Hornets sehr schnell die Geschwindigkeit der Würfe auf uns schlugen so manchen guten Hit. Die Zwischenstände von 3:17 und 4:22 bedeuteten dann nach sieben gespielten Spielabschnitten das vorzeitige Ende und die erste Niederlage der Saison für die Herren der Speyer Turtles.
Leider fiel das Ergebnis viel zu deutlich aus, denn sowohl in der Verteidigung, als auch am Schlag zeigten die Turtles eine deutliche Steigerung gegenüber der letzten Saison. Das es gegen die Saarlouis Hornets am Ende doch nicht reichte lag auch an der fehlenden Routine im Spiel der Domstädter. Allerdings bildet dieses erste Saisonspiel trotzdem einen guten Ausgangspunkt für die kommende Saison. In dem großen Kader der Turtles schlummert so manches Talent und vielleicht gelingt es den Turtles ja dieses Jahr dieses zu wecken.
Es spielten: Diven (2), Schneider Marcus, Janson (je 1), Dhuy, Brzoska, Göddelmann Marco, Adam, Lurtz, Donner, Nabi, Schneider Markus, Göddelmann Danny, Avacov, Rhein. (brz)

30.04.06 Speyer: Vom Ergebnis her deutlich, dem Spielverlauf nach zu hoch. So verloren die Damen des 1. BSV Turtles Speyer am Sonntag mit 5:15 und 6:19 gegen die Darmstadt Rockets.

Als sich am Sonntag bei blauem Himmel und Sonnenschein die Damen der Speyer Turtles zu ihrem ersten Heimspiel eintrafen, hatte man gegen den haushohen Favoriten aus Darmstadt eigentlich die besten Karten. Denn die Lady Turtles hatten nichts zu verlieren, der Ligafavorit aus Darmstadt stand in der Pflicht.
Um so überraschender begann dann das erste Spiel, als die Gäste nicht auf ihre Nationalauswahlwerferin Sina Wirth, sondern auf Katja Sliva zurückgriffen. Ihr gegenüber stand Claudia Brzoska, die durch eine Erkältung angeschlagen nicht ganz zu ihrer gewohnten Form fand, dennoch eine gute Partie spielte. So gingen die Domstädterinnen mit einem 1:1 aus dem ersten Durchgang, bevor der zweite und dritte Spielabschnitt bereits für die Entscheidung sorgen sollte, als die Turtles Verteidigung durch individuelle Fehler mit insgesamt 10 Runs aus den Innings ging. Keiner dieser Zähler war notwendig und deshalb umso ärgerlicher, da man zwar selbst zwei Punkte erzielte, diese dann aber nur ein 3:11 anstelle einer Führung bedeuteten. Mit diesem Rückstand im Kopf sollte die erste Begegnung dann auch schnell beendet sein. Vier weitere Zähler von Darmstadt, zwei weitere Runs durch Speyer bedeuteten den 5:15 Endstand in Spiel eins.
In der zweiten Partie fing dann bei den Hessinnen Sina Wirth an. Ihr gegenüber auf Speyerer Seite Inga Braun. So mussten sich die Domstädterinnen erst einmal an das deutlich schnellere Werfen der Gäste gewöhnen und lagen nach zwei Spielabschnitten mit 0:7 zurück, bevor in Durchgang drei zum ersten Mal die Lady Turtles punkteten und auf 1:7 verkürzten. Als die Damen aus Speyer im fünften Durchgang nach schönen Schlägen, aber auch begünstigt von Konzentrationsfehlern der Rockets auf 6:11 verkürzten, keimte noch einmal Hoffnung auf. Diese war aber schnell wieder beiseite gelegt, als die Gäste eiskalt konterten und nach 8 weiteren Runs den Sack zu machten und auch die zweite Partie mit 6:19 gewannen.
Allerdings muss man anerkennen, dass die Lady Turtles deutlich besser gespielt haben als es das Ergebnis am Ende aussagt. Leider kamen immer in den entscheidenden Phasen Schwächen der Abwehr ins Spiel, so dass mehr drin gewesen wäre, wenn sich die Damen aus der Domstadt besser konzentriert hätten. So kann man sich am Ende mit den zwei Niederlagen nichts kaufen, außer der Erkenntnis, dass man auch mit den Großen der Liga fast mithalten könnte.
Es spielten: Nessel (1/1), Braun (1/2), Kämpfer (1/1), Brzoska (-/1), Nebel (1/1), Pietsch (1/-), Mattheis, Kelso, Ney, Becker, Schmidt (brz)

23.04.06 Saarbrücken: Mit einer Punkteteilung kehren die Damen des 1. BSV Turtles Speyer aus Saarbrücken zurück. Nach einem souveränen 22:6 Sieg folgte eine unerklärliche 7:12 Niederlage.

Gegen den Aufsteiger in die Verbandsliga, die Saarbrücken Blues, haben sich die Lady Turtles viel vorgenommen. Mit zwei Siegen wollten die Domstädterinnen den Vorsprung zum Tabellenende weiter ausbauen. So gingen die Damen auch hoch konzentriert in die erste Partie. Nachdem Stefanie Pietsch kurzfristig absagte, musste Carolin Kelso auf der dritten Base in die Bresche springen. Obwohl sie direkt aus der Baseballjugend kommt und ihr erstes Softballspiel bestritt hatte sie einen guten Einstand. Genauso wie die restliche Formation der Turtles war sie insbesondere im Angriff stark. So wurde eine 2:0 und 8:3 Führung konsequent ausgebaut und nach dem fünften Spielabschnitt die Partie vorzeitig mit 22:6 gewonnen.
Die zweite Partie sollte nun überraschend anders laufen. Gegen die eigentlich zweite und schwächere Werferin der Blues kamen die Lady Turtles nun gar nicht zurecht. Aber auch in den Spielen in der Vergangenheit hatten die Domstädterinnen immer Probleme bei dieser Werferin und waren nur selten erfolgreich. Allerdings konnten die Speyerer einen anfänglichen 1:4 Rückstand nach dem vierten Spielabschnitt zum 4:4 ausgleichen. Wer glaubte, dass die Lady Turtles das Spiel nun heimbringen würden, sah sich aber getäuscht. Denn die Blues gingen ihrerseits wieder mit 8:4 in Front. Fast dramatisch verlief dann der sechste Durchgang. Bei bereits zwei Aus kamen die Speyerer auf 7:8 heran, als es durch eine Fehlentscheidung der Umpire das dritte Aus gab. Im Anschluss daran erzielten die Gastgeberinnen 4 weitere Runs zum 12:7, was auch den Endstand und die Niederlage der Lady Turtles bedeutete. Diese Schiedsrichterentscheidung war bestimmt nicht der alleinige Grund für die Niederlage, allerdings kam sie zu einem sehr schlechten Zeitpunkt.
Im Endeffekt müssen sich die Turtles aber an die eigene Nase fassen, denn wer das erste Spiel so deutlich gewinnt, sollte auch die zweite Partie für sich entscheiden.
Es spielten: Nessel (4/1), Braun (4/1), Kämpfer (2/-), Brzoska (3/2), Nebel (4/1), Matheis (2/1), Becker (1/1), Dietrich (2/-), Kelso, Ney (brz)

10.04.06 Giessen: Mit zwei Siegen (16:3, 15:5) starten die Speyer Lady Turtles gegen die Giessen Busters in die neue Softballsaison. Überraschend hoch fielen diese Ergebnisse aus, wobei die Domstädterinnen die Schwächen der Hessinnen clever ausnutzten.

Als sich die Damen der Speyer Turtles am Sonntag morgen auf den Weg nach Giessen machten, um die Saison in der Verbandsliga Softball zu eröffnen, wusste niemand so genau wo man derzeit steht. Nach dem Wintertraining aufgrund der Witterung nur selten auf dem Platz, zeigten sie sich aber überraschend routiniert. Den Domstädterinnen fiel direkt auf, dass eine der Werferinnen der Hessen fehlte, welche in der letzten Saison den Vorderpfälzerinnen noch Kopfzerbrechen bereitete. So warteten die Lady Turtles clever ab und schlugen nur nach guten Bällen, welche nur selten über die Platte kamen. Diese Taktik ging auf und dank einer ebenfalls starken Verteidigung konnte der Vorsprung in Spiel eins Stück für Stück ausgebaut werden. 1:1, 5:1 und 11:1 waren dabei die Zwischenstände der Durchgänge eins bis drei. In den folgenden beiden Abschnitten machten die Speyerer Damen dann den Sack zu und beendeten die Partie vorzeitig mit 16:3.
Auch Spiel zwei stand unter den gleichen Vorzeichen. Sicher in der Verteidigung, clever am Schlag, schnell waren die Domstädterinnen wieder 15:4 nach drei Innings in Front. Auch die neuen Spielerinnen Kristin Schmidt und Rebecca Ney im Team um Coach Frank Brzoska machten eine gute Figur. Für beide war es überhaupt das erste Mal dass sie in einem Ligaspiel auf dem Feld standen. Auch der dritte Neuzugang Marion Kämpfer gefiel im Outfield. Dies hatte man aber auch erwartet, da sie bereits über jahrelange Erfahrung verfügt. Generell bot aber die gesamte Mannschaft eine starke Leistung und so wurde dann auch die zweite Begegnung souverän und nach dem fünften Spielabschnitt mit 15:5 gewonnen.
Trotz der beiden Siege wollen die Damen aus Speyer aber nicht übermütig werden. Dies waren zwei wichtige Siege für den Klassenerhalt, aber auch eine Grundlage weiter nach vorne zu schauen. Die nächste Begegnung steht erst nach Ostern an und so können die Domstädterinnen die Zeit nutzen sich intensiv im Freien vorzubereiten.
Es spielten: Nessel (2/1); Braun (2/1); Kämpfer (1/1); Brzoska (1/2); Pietsch (1/2); Nebel (1/2); Mattheis (4/3); Schmidt (2/2); Dietrich (2/0); Ney (0/1). (brz)

21.01.06 Speyer: Am Samstag trafen sich die Mitglieder des 1. BSV Turtles Speyer zur ordentlichen Mitgliederverssammlung in der Gaststätte des TSV. Unter den 28 Stimmberechtigten, was einer Anwesenheit von 43% der Mitgliedschaft entspricht, tummelten sich neben den Aktiven auch zahlreiche "altgediente" passive Mitglieder, die mal wieder sehen wollten, was aus ihrem Verein, den sie vor nunmehr 17 Jahren gegründet hatten, geworden ist.

Nach der Begrüßung der Mitglieder zog der 1. Vorsitzende Frank Brzoska erst einmal eine persönliche Bilanz. Nunmehr 8 Jahre im Vorstand, seit vier Jahren im Amt des ersten Vorsitzenden hat man den Verein 1997 nach erfolgreichen sportlichen Jahren finanziell angeschlagen übernommen. Über 4000 DM Schulden konnten innerhalb von 14 Monaten abgebaut werden und man hat eine neue Spielstätte am Hallenbad mit einem Gesamtvolumen von über 50.000 Euro bei einer Eigenbeteiligung von 10.000 Euro gebaut. Außerdem war man bis auf ein Jahr dennoch immer finanziell im Plus. Sollte nichts unvorhergesehenes passieren, kann der Verein auch bis 2007 seinen Kredit, den er für den Platzbau aufnehmen musste, zurückzahlen. Nicht so positiv fiel die Bilanz der Mitgliederentwicklung aus. Hier stagniert der Verein. Man könnte auch Konsolidierung dazu sagen, nachdem die Turtles nun 65 Mitglieder zählen. Damit kann der Vorstand nicht zufrieden sein und an steigenden Mitgliederzahlen will Frank Brzoska sich auch in der Zukunft messen lassen.
Im Anschluß blickte der 2. Vorsitzende Christian Dhuy auf die letzten beiden Spielzeiten zurück. Dabei blieben die Herren und Damen im Gleichschritt auf Platz 5 und 6 in den Verbandsligen jeweils hinter den Erwartungen zurück, packten es aber beide Male die Klasse zu halten. Nur im Bereich der Jugend kam es zu Problemen und so mussten die Turtles 2004 zum Ende der Saison die Mannschaft aus dem Spielbetrieb nehmen, was eine empfindliche Strafe nach sich zog. Ansonsten stimmt die Disziplin in den Reihen der Turtles, was sich daran zeigt, dass z.B. allen Umpireeinsätzen, die Verband forderte, nachgekommen werden konnte. Nicht zuletzt aufgrund der Tatsache, dass es zwar wenige, aber dafür zuverlässige Schiedsrichter gibt.
Nüchterner die Bilanz von Marco Göddelmann, der als 2. Vorsitzender die Ressorts Platzbau und Jugend unter sich hat. Hier hat man nach gutem Start in 2004 doch einen Durchhänger. Die Fertigstellung des Platzes ist weit zurück, und die Jugendarbeit kann aufgrund mangelnder Zeit nicht so vorangetrieben werden wie gewünscht. Hier besteht Handlungsbedarf und es muss wieder mehr unternommen werden.
Nach den Berichten der Vorsitzenden erläuterte Schatzmeisterin Claudia Brzoska die Bilanzen der vergangenen zwei Jahren, sowie den Haushaltsplan für das Jahr 2006. Darin ist auch eine Sondertilgung für den bestehenden Kredit vorgesehen, um dann spätestens 2007 Schuldenfrei zu sein. Schriftlich dann auch die Bestätigung der Kassenprüferin Andrea Brzoska, dass alles Ordnungsgemäß durchgeführt wurde, und der Entlastung des Gesamtvorstandes somit nichts im Wege steht. Dies taten die Mitglieder im Anschluß auch und der Vorstand wurde einstimmig entlastet.
Eine kurze Verzögerung gab es bei den dann anstehenden Neuwahlen. Nachdem die Funktionsbereiche im einzelnen erläutert wurden, fand sich zunächst keiner, der das Amt des Platzbeauftragten übernehmen wollte, nachdem Ludwig Hook hierfür nicht mehr zur Verfügung stand. Marcus Schneider erklärte dann das Amt zu übernehmen und diesen Bereich in den folgenden zwei Jahren voranzutreiben. Die folgende Besetzung sollte dann schneller von Statten gehen, nachdem sowohl Frank Brzoska als Pressewart, Markus Schneider als Sportwart und Daniel Janson als Jugendwart in ihren Ämtern bestätigt wurden. Auch die anschließende Wahl des Gesamtvorstandes mit Marco Göddelmann und Christian Dhuy als 2. Vorsitzende, Claudia Brzoska als Schatzmeisterin und Frank Brzoska als 1. Vorsitzender war dann nur noch Formsache. Außerdem wurden Jon Diven und Wolfgang Mercker als neue Kassenprüfer bestimmt.
In den Planungen für 2006 ging es dann auch hauptsächlich um die Themen Platzbau und Jugendarbeit. Daniela Schreuer stellte Ihre Planungen vor, welche sich mit dem Aufbau einer Juniorinnen Softball Mannschaft befasst. Dies stieß auf sehr gute Resonanz. Zudem sollte eine Projektgruppe installiert werden, welche sich über die Vor- und Nachteile eines Fördervereines kümmern sollte. Leider fand sich hierfür am Samstag niemand.
Normalerweise immer ein kritischer Punkt sind die Themen der Satzungsänderungen sowie die Bestimmung der Gebühren. Aber auch hier zeigten die Turtles, dass der Verein immer noch seinen harmonischen und familiären Charakter besitzt und so wurde hier zügig durchgegangen, eine neue Gebührenordnung festgelegt und auch eine Neuregelung der Arbeitsstunden beschlossen. Somit stand zum Abschluss den Ehrungen nichts mehr entgegen. Geehrt wurden dabei die besten Spieler des Vereines für die Jahre 2004 und 2005, sowie die Jubilare im Verein, welche eine Mitgliedschaft von 10 und 15 Jahren aufweisen konnten.
Nach 2 1/2 Stunden schloss Frank Brzoska dann auch die Sitzung und so können sich die Mitglieder der Turtles auf den Beginn der Saison im April konzentrieren. (brz)