Alle Artikel sind in Ihrer Urfassung, wie sie an die Rheinpfalz, Morgen-post und an Speyer aktuell ge-schickt wurden. Die gedruckte Version in der Zeitung kann davon abweichen.

www.rheinpfalz.de


Info zur Turtles Presse

 

 

 

Presse 2012

Saarbrücken: Mit einer ernüchternden 0:14 Niederlage verlieren die Verbandsliga Baseballer der Speyer Turtles nicht nur das Spiel gegen die Saarbücken Riverbandits, sondern tauschen mit den Saarländern auch noch die Plätze drei und vier.

Mit stark reduzierter Mannschaft ging es für die Turtles am Samstag ins Saarland. Nichts desto trotz wollten die Speyerer aber ihren dritten Tabellenplatz gegen die Riverbandits verteidigen. Zu Beginn des Spiels sollten die beiden Werfer der Teams das Spiel dominieren. In den ersten beiden Innings kamen auf beiden Seiten gerade mal sieben Spieler an den Schlag. Allerdings nutzen die Gastgeber dies zur 1:0 Führung. Die Schildkröten kamen mit dem US-Amerikanischen Werfer der Riverbandits gar nicht zurecht und sollten auch in Durchgang drei punktlos bleiben.

Die Saarländer dagegen nutzten nun im dritten Inning eine kurze Schwächephase der Turtles konsequent aus. Sechs Punkte und eine 7:0 Führung sorgten für einen kräftigen Dämpfer. Viel zu sehr mit sich beschäftigt zeigten sich die Domstädter in der Folge. Eine eher schwächere Leistung der beiden Schiedsrichter tat sein weiteres um keine Ruhe ins Spiel der Turtles zu bringen. Auch die Hoffnung, dass man vielleicht mit dem zweiten Werfer der Gastgeber besser zurecht kommen würde blieb nur eine Hoffnung. Denn auch in Folge waren die Domstädter nicht in der Lage, den Ball gefährlich ins Spiel zu bringen. In der gesamten Begegnung sollte es sogar nur ein Hit für die Schlidkröten geben. So war das Ergebnis des Spiels auch nicht überraschend. Es dauerte zwar dann doch noch bis zum siebten Spielabschnitt, aber das Ergebnis mit 0:14 war dann doch deutlich.

Die Enttäuschung hielt sich aber auch in Grenzen, denn man konnte ohne Neid anerkennen, dass die Riverbandits an diesem Tag einfach das bessere Team waren. Nur etwas zu hoch viel dann  das Ergebnis doch aus. Zudem tauschen die Saarländer und die Pfälzer die Plätze. Aber auch der vierte Platz mit nunmehr 6 Siegen und 4 Niederlagen ist immer noch besser, als vor der Saison erwartet. Vor dem nächsten Spiel kann man sich zudem erst einmal vier Wochen ausruhen.

Es spielten: Hook, Diehl, Göddelmann, Weller, Janson, Lurtz, Brzoska, Rauschkolb, Darling, Adam. (brz)

Speyer: Die Baseballer des 1. BSV Turtles Speyer bleiben auf Erfolgskurs. Nach einer schnellen Führung dauerte es am Ende doch 3 Stunden für den 14:4 Sieg gegen die Bad Kreuznach Cobras.

Die Spiele zwischen den Bad Kreuznach Cobras und den Speyer Turtles sind besondere Duelle. Seit einigen Jahren geht es immer sehr hitzig her wenn beide Teams aufeinander treffen, und auch am Samstag sollten im Laufe der Partie nicht nur Nettigkeiten ausgetauscht werden.

Die Baseballer aus der Domstadt erwischten einen glänzenden Start und konnten durch sieben gute Schläge im ersten Spielabschnitt schnell mit 7:0 in Führung gehen. Da Tobias Adam, der Werfer der Turtles mal wieder glänzend aufgelegt war, kamen insbesondere zu Beginn der Partie die Gäste aus Bad Kreuznach nie wirklich ins Spiel. Ab dem zweiten Durchgang hatten sich die Cobras aber auch besser auf die Schlagweise der Turtles eingestimmt. Denn nach einem 9:0 nach Inning zwei, als die Turtles sich schon auf ein schnelles Ende eingestellt hatten, kam zum ersten Mal Gegenwehr auf. Die Kurstädter nutzen eine kurze Schwächephase der Domstädter aus und konnten zur Hälfte von Inning vier auf 9:3 verkürzen.

Ab jetzt sollte die Begegnung auch ausgeglichen weiter gehen. Es gab nur noch wenige Höhepunkte in der Offensive der Turtles und so bildeten das Double von Lars Diehl, gefolgt von einem Triple von Marlus Hook in Inning vier die Ausnahme. Mit einem 11:4 Zwischenstand ging es dann in Durchgang sechs. Hatte Tobias Adam, wie das gesamte Team, in den Innings zuvor etwas unter der Hitze gelitten, blühte er noch einmal auf. Er sollte mit drei Strike Outs in Inning sechs und sieben noch einmal die Gegner in Schach halten, zudem machte die Turtles Defensive nun auch die weiteren Aus in einer sehr abgeklärten Art und Weise. Die Turtles, sehr früh im Spiel ein schnelles Aus vor Augen, ließen sie sich nach Durchgang sechs das vorzeitige Ende nicht mehr nehmen. Fehlte nach Inning sechs beim Stand von 13:4 noch ein Punkt, wurde dieser im Spielabschnitt sieben durch Marco Göddelmann nach Hause geschlagen und die Partie vorzeitig mit 14:4 gewonnen.

Die Turtles halten nun mit 6 Siegen und 3 Niederlagen erst einmal den Anschluss an die Tabellenspitze. Zumindest am Samstag abend standen sie auch auf Platz drei in der Verbandsliga Baseball. Am nächsten Wochenende kommt es dann zum direkten Vergleich mit dem Tabellenvierten, den Saarbrücken Riverbandits. Mit einem Sieg im Saarland könnten die Domstädter den direkten Konkurrenten erst einmal hinter sich halten.

Es spielten: Kriebus, Weller, Rauschkolb, Diehl, Janson, Lurtz (je 2), Hook, Brzoska (je 1), Adam, Schneider. (brz)

Speyer: Mit einer buntgemischten Mannschaft starten die Mixed Softballer der Speyer Turtles weiter durch. Mit einem 13:7 und 9:2 Sieg stehen die Domstädter zum ersten Mal an der Tabellenspitze. Bei nur einem ausstehenden Turniertag ist jetzt schon das Halbfinale gebucht.

Früh begann der Samstag für die Spieler und Spielerinnen der Speyer Turtles. Der Softballplatz musste für fünf Teams aus Rheinland Pfalz und Baden Württemberg hergerichtet werden. In der zweiten Begegnung des Tages durfte man dann auch selbst ran. Gegen den Tabellenführer, die Mannheim Tornados, erwischte man einen super Start. Der Werfer der Turtles, Michael Schomber hielt die Tornados zusammen mit einer glänzend aufgelegten Verteidigung erst einmal in Schacht. Im Angriff zeigten sich die Turtles glänzend aufgelegt. Jeder überzeugte und als im zweiten Durchgang Markus Hook mit einem Grand Slam Homerun für den ersten Höhepunkt des Tages sorgte, lagen die Gastgeber mit 7:1 in Front. Nun schien man sich wohl zu sicher, und die Defensive sollte zum ersten, aber auch letzten Mal, mehrfach patzen. Die Tornados kamen noch einmal ran. 7:5 zur Mitte des dritten Spielabschnittes. Dies schüttelten die Domstädter direkt aber wieder ab und erhöhten zuerst auf 10:4 bevor man nach fünf Durchgängen dann 13:7 gewann.

Bunt durchgemischt dann die Startaufstellung im letzten Spiel des Tages. Hier sollten die Mainz A’s eine machbare Aufgabe darstellen. Claudia Brzoska übernahm die Werferposition und zeigte wie im Damenteam eine gewohnt souveräne Leistung. Nur durch einen Fehler der Verteidigung sollten die A’s den ersten Punkt der Partie nach Hause bringen. Die Turtles antworteten aber direkt. Nach einem schönen Schlag von Darling kamen die ersten beiden Punkte nach Hause und am Ende von Inning eins stand es bereits 4:1. Zu keinem Zeitpunkt des Spieles kam das Gefühl auf, dass die Turtles diese Partie verlieren könnten, dennoch blieb Mainz zu Beginn des Spieles in Schlagdistanz. Erst nach Durchgang drei und einer 7:2 Führung schien die Partie wohl entschieden. Nachdem man in Inning vier auf 9:2 erhöhte, Mainz im Fünften aber selbst keine Punkte mehr erzielen konnte, war die Begegnung gewonnen.

Wie bereits in der gesamten Mixed Saison überzeugen die Speyerer mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung. Ob Spieler von den Herren, Damen oder einfach die, die im Mixed sogar ihre erste Softball Erfahrungen sammeln, alle zeigen, dass man durch Spass am Spiel zu einer guten Leistung kommen kann. Mit nunmehr fünf Siegen bei einer Niederlage stehen die Domstädter so auf dem ersten Platz der Gruppe A. Beim letzten Turnier in Mannheim ist ihnen somit die Teilnahme im Halbfinale schon jetzt nicht mehr zu nehmen. Trotzdem wollen sich die Turtles Ende Juli im Badischen aber den ersten Tabellenplatz sichern um so auf den Zweitplatzierten der Gruppe B zu treffen.

Es spielten: Zeller (2/1), Claudia Brzoska (1/-), Reuther (2/1), Hook (2/-), Schilling (1/3), Schneider (1/1), Schomber (2/-), Darling (2/-), Weller (-/1), Frank Brzoska (-/2), Schulz, Ströbel, Wensauer, Kämpfer, Grüne. (brz)

Trier: Nach Startschwierigkeiten gegen die Cardinals reichen den Baseballern der Speyer Turtles 3 gute Innings um am Ende mit 16: 5 gegen die Trier Cardinals zu gewinnen. Überragend dabei der Werfer der Turtles, Tobias Adam, der alleine 18 Strikeouts in 8 Innings warf.

Nach den 6 ½ Stunden Baseball vom letzten Wochenende gab es ein großes Fragezeichen, wie die Turtles die beiden Niederlagen aus Luxemburg wegstecken und am Sonntag gegen die Trier Cardinals reagieren würden. Unkonzentriert begann so dann auch das Team aus der Domstadt und das es nach drei Durchgängen nur 5:4 für die Gastgeber, die Trier Cardinals stand, war einzig Tobias Adam zu verdanken. Der Werfer der Turtles erledigte von den 9 notwendigen Aus 8 durch Strike Outs im Alleingang.

Erst jetzt besannen sich die Speyer Turtles wieder und begannen langsam an die Leistung der ersten Saisonspiele anzuknüpfen. Es dauerte zwar bis zum fünften Durchgang, aber durch einen Schlag von Patrick Werling kam das 5:5 nach Hause. Ab sofort sollte man auch wieder öfters den Ball ins Spiel bringen. Dies sorgte dafür, dass die Turtles immer wieder Läufer auf Base brachten und am Ende 14 Hits zu Buche standen. Zum anderen setzte man die Verteidigung der Gastgeber so unter Druck, dass diese zahlreiche Fehler machten. Beides in Kombination sollte das Spiel zu Gunsten der Turtles drehen. Knackpunkt aus Sicht der Cardinals vielleicht auch das Homestealing von Damian Kriebus, der die Turtles wieder in Führung brachte. Als dann von den Gästen auch im Angriff keine Gegenwehr mehr kam, bedeuteten die 3 Runs im sechsten, 6 Runs im siebten und zum Schluß weitere 2 Runs im achten Inning den vorzeitigen 16:5 Sieg.

Unerwartet schwer taten sich die Speyer Turtles zu Beginn der Partie. Die Trier Cardinals, welche unter großen Personalproblemen leiden, brachten nur durch wenige Aktionen die Domstädter aus Tritt. Diese stehen nun aber mit 5 Siegen und 3 Niederlagen erst mal sicher auf Platz 4 in der Verbandsliga und können vielleicht schon nach der nächsten Partie gegen die Bad Kreuznach Cobras engültig das Thema Abstieg aus dem Kopf löschen. Denn noch sind die Teams am Tabellenende nicht weit genug entfernt, wobei der Blick der Turtles Verantwortlichen bereits jetzt eher nach oben als nach unten geht.

Es spielten:  Schneider (4), Kriebus, Diehl (je 3), Adam (2), Rauchkolb, Hook, Lurtz, Brzoska (je 1), Werling, Weller, Göddelmann. (brz)

Luxemburg: Die wohl längste Dienstfahrt der jüngeren Vereinsgeschichte geht für die Baseballer der Speyer Turtles ohne Erfolg zu Ende. In zwei hartumkämpften Spielen müssen sich die Domstädter gegen die Beckerich Hedgehogs zuerst 5:12 dann unglücklich 9:10 geschlagen geben.

Bereits um sieben Uhr ging die Reise für die Speyer Turtles am Sonntag los. Da das Heimspiel in Speyer vom September verlegt werden musste, es aber keine andern Termine gab, einigte man sich auf einen Doppelspieltag. Die Beckerich Hedgehogs, ein Team aus Luxemburg kurz vor der belgischen Grenze, spielen seit einigen Jahren im Südwestverband mit und belegten immer die vorderen Plätze. Somit gingen die Gastgeber auch als Favorit ins Rennen und zeigten dies auch zu Beginn von Spiel eins. Die Turtles fanden kein Mittel gegen den Werfer der Gäste, Beckerich brachte dagegen die Keule an den Ball und punktete. Besonders ärgerlich da im zweiten Durchgang nach einem Fehler der Turtles nicht das dritte Aus folgte, sondern durch zwei Homeruns gar vier Runs gegen die Turtles erzielt wurden. Dieser Stachel saß tief, denn während die Hedgehogs ihr recht kleines Feld mit weiten Schlägen nutzen, sollte es bis zum siebten Durchgang dauern, bis die Turtles die ersten Punkte aufs Scoreboard brachten. Man verkürzte kurzfristig auf 4:6, dies war am Ende aber nur ein kurze Hoffnungsschimmer, denn nach neun Innings wurde die erste Partie mit 5:12 verloren.

Zu seinem ersten Einsatz für die Turtles kam in Spiel zwei Marcus Klabes. Der Werfer mit Zweitligaerfahrung sollte die Gäste auch erst mal in Schach halten, zog sich bei seinem ersten Schlag aber eine Zerrung im Oberschenkel zu. Ob es daran lag ist schwer zu sagen, aber die Hedgehogs kamen wieder zu ihren Punkten. Bitter dabei ein vom Homeplate Umpire gegebener Homerun, der eigentlich keiner war, die in Summe schwache Leistung dieses Schiedsrichters allerdings krönte. Nach der 6:1 Führung der Luxemburger in Inning vier nahmen auch die Turtles wieder am Spiel teil und punkteten nun kontinuierlich. Zum Ende des siebten Durchgangs gab es beim Stand von 8:8 den ersten Ausgleich. Als du Turtles zum Ende von Inning acht sogar mit 9:8 in Führung lagen fehlten nur noch drei aus. Tobias Adam, der bereits fast die komplette erste Partie und nun auch noch fünf weitere Innings in zweiten Spiel als Werfer bestritten hatte, gab noch mal alles. Aber durch eine kleine Unachtsamkeit in der Verteidigung kam Beckerich zum Ausgleich. Da die Turtles aber selbst nicht punkteten ging es in Extra Innings. Bitter stieß nun die Fehlentscheidung von Durchgang drei auf, denn ohne den unberechtigten Homerun hätte dies den Sieg bedeutet.

Noch bitterer als dann die Luxemburger das 9:10 erzielten und die Turtles nach 3 1/2 Stunden nichts mehr erwiedern konnten. So ging auch das zweite Spiel verloren.
An Ende kann man dieser Schiedsrichter Fehlentscheidung  nachtrauen, allerdings müssen sich die Turtles ehrlich eingestehen, dass sie es einfach verpasst haben durch besseres Schlagen den Sieg auch so nach Hause zu bringen.

So endete die längste Dienstreise mit hängenden Köpfen und am Ende einer Niederlage die in Ordnung ging aber auch einer vergebenen Chance mit einem Sieg einen wichtigen Erfolg einzufahren um weiter an der Spitze dran zu bleiben.
Mit 4:3 Spielen Siegen steht man nun auf Platz vier der Verbandsliga und hat noch einen beruhigenden Abstand zum Tabellenkeller.

Es spielten; Kriebus (0/1), Adam (0/1), Rauschkolb (1/0), Weller (1/0), Hook (2/1), Lurtz (0/1), Göddelmamn (0/2), Werling (0/2), Brzoska (1/1), Kalbheim,  Klabes. (brz)

Saarbrücken: Heute, am 9.6.2012, machten sich die Lady Turtles auf die Reise ins Saarland um in St. Ingbert um gegen die Spielgemeinschaft St. Ingebert/Saarbrücken zu spielen.Trainer Frank Brzoska war bereits vor dem Spiel davon überzeugt das seine Mädels zwei souveräne Siege nach Hause fahren werden.

Im ersten Spiel begannen die Lady Turtles dieses Vorhaben in die Tat umzusetzen. In der Ofensive profitierten die Lady Turtles von dem strak verbesserungswürdigen Pitching der Saarländerinnen und gingen bereits im ersten Inning mit 13:0 in Führung. Die Gegnerinnen hatten nichts gegen zu setzen. Da die Turtles auch in der Defensive eine tadellose Leistung zeigten, durch zwei Punkte im zweiten Inning und 14 Punkte im dritten Inning, entschieden die Lady Turtles nach dem dritten Inning die Partie vorzeitig mit 29:0 für sich. Dieses Ergebnis beflügelte Trainer Frank Brzoska im zweiten Spiel dazu auch den Spielerinnen Spielpraxis geben zu können, die sonst nicht so oft zum Zuge kommen. So durfte auch Meike Richter zum ersten Mal ihr Können auf dem Pitcher Mount zeigen. Sie zeigte durchaus eine solide Leistung. Aber nach einige individuellen Fehlern in der Verteidung und dem cleveren Verhalten der Saarländerinnen am Schlag, stand es nach dem ersten Inning 9:8 für die Gastgeberinnen. Trainer Frank Brzoska handelte sofort und wechselte die etatmäßig erste Pitcherin Claudia Brzoska zurück auf die Pitcherposition. Dies machte sich in der Defensive der Turtles sofort bemerkbar und die Saarländerinnen schafften es nicht mehr zu Punkten. Durch eine solide Schlagleistung ab dem zweiten Inning bauten die Lady Turtles schnell wieder aus. Das Spiel wurde wieder vorzeitig  Ende des vierten Innings beendet beim Punktestand von 27:9 für die Gäste aus Speyer. Somit sind die Speyererinnen beim Kampf um die Meisterschaft wieder vorne mit dabei.

Es spielten: Braun (4/0), Wensauer (4/5), Nebel (4/0), Brzoska (4/3), Kämpfer (0/4), Zeller (4/2), Deuerling (3/1), Schmidt (2/2), Richter (2/5), Ibba (2/4), Kerner (0/1)

Mainz: Am Donnerstag, 7.6.2012, machte sich die Lady Turtles zum ersten Mal in dieser Saison auf den Weg nach Mainz zu der 2. Mannschaft der Mainz Athletics.

Bereits die Anfahrt zur Partie gestaltete sich schwierig, da die Turtles eine geschlagene Stunde im Stau standen und somit nicht wußten, ob sie rechtzeitig zum regulären Spielbeginn in Mainz sein konnten. Glücklicherweise waren die Mainzer Spielerinnen sehr tolerant und warteten auf die Speyrer Spielerinnen. Schließliche begann mit einer 31-minütigen Verspätung und einer sehr kurzen Aufwärmphase die erste Partie gegen die Landeshauptstädterinnen. Von Beginn an zeigten die Turtles eine ungewohnt souveräne Leistung in der Offensive. Innerhalb der ersten beiden Innings gingen die Turtles dank drei guter Schläge, insbesonderem einem Grand-Slam-Homerun von Andrea Hillesheim, und einer konzentrierten Teamleistung mit 7 Punkten in Führung. Gleichzeitig zeigten die Speyerinnen eine tadellose Leistung in der Defensive und gaben den Athletics keine Möglichkeit zu punkten. Im weiteren Verlauf des Spieles zeigten die Turtles zu keiner Zeit irgendwelche Schwächen und machten in Inning 4 und 5 7 weiter Punkte. Am Ende von Inning 5 gewannen die Domstädterinnen vorzeitig mit 14:0. Trainer Frank Brzoska war mit der Leistung seiner Mädels mehr als zufrieden. In Spiel 2 stellte er die Mannschaftsaufstellung auf einigen Positionen um, um den weniger erfahrenen Spielerinnen Spielpraxis zu ermöglichen. Die Gegnerinnen aus Mainz schafften es zwar zu Punkten, aber bei den Lady Turtles trug das intensive Schlagtraining der letzen Wochen Früchte. Schlag um Schlag wurden den Mainzerinnen der Ball um die Ohren gedroschen, so dass es am Ende des dritten Innings 15:7 für die Turtles stand. Die Mainz Athletics konnte dagegen kein wirksames Mittel finden und mussten sich letztendlich wieder vorzeitig im 5. Inning mit 18:8 geschlagen geben.So sind die Speyererinnen nach wie vor im Meisterschaftsrennen. Bereits am Samstag, den 9.6.2012, folgen die beiden nächsten Partien gegen die Spielgemeinschaft St.Ingbert/ Saarbrücken in St. Ingbert. Auch wenn die  Turtles am Samstag dezimiert ins Saarland reisen werden, ist Trainer Frank Brzoska überzeugt, dass seine Mädels mit zwei souverän erspielten Siegen nach Hause reisen werden.

Es spielten: Braun ( 0/2), Wensauer ( 3/2), Nebel ( 3/3), Hillesheim ( 3/2), Brzoska ( 2/2), Zeller ( 2/2), Kerner ( 1/0), Holdermann ( 0/2), Deuerling ( 0/2), Ibba ( 0/1), Kämper, Richter, Schmidt, Ströbel

Speyer: Am Sonntag spielten die Lady Turtles gegen die Saarlouis Hornets, welche direkte Konkurrenten im Kampf um die Meisterschaft sind. Die Vorzeichen standen für Trainer Frank Brzoska gut, da er aus dem gesamten Kader der Mannschaft schöpfen konnte.

So begann Spiel 1 auch mit der Aufstellung der aktuell formstärksten Spieler. Im ersten Inning zeigten die Turtles ihre gute Form, indem sie gleich die ersten 3 Schlagfrauen der Gegner aus machten. Am Schlag zeigten sich die Turtles konzentriert, so dass es zum Ende des ersten Durchganges 4 : 0 für die Speyrer stand. Im 2. Inning wendete sich das Blatt jedoch zu Gunsten der Hornets, da sie durch 2 sehr schöne Schläge 2 Punkte nach Hause bringen konnten. Die Turtles konnte die Konzentration am Schlag leider nicht beibehalten und punkteten nicht. Nach dem 3. Spielabschnitt zeigten die Turtles noch mal eine gute Leistung am Schlag und machten 3 Punkte, so dass es am Ende von Inning 3  6 : 3 für die Softballerinnen aus Speyer stand. Leider ließ ab Inning 4 die Konzentration sowohl am Schlag, als auch in der Defensive nach, so dass die Hornets durch gute Schläge schnell in Führung gegangen sind. So stand es am Ende des 6. Inning 8 : 6 für die Gegner. Im alles entscheidenden 7. Inning  erhöhten die Hornets auf 10 : 6, was die Domstädterinnen zwang, sich beim letzten offensiven Durchgang sehr konzentriert zu verhalten. Die Turtles kämpften sich noch mal auf 10 : 8 heran, es langte jedoch nicht mehr zum Sieg.
Mit viel Motivation gingen die Lady Turtles in die 2. Partie des Tages. Die Hornets gingen zwar im ersten Inning mit einem Punkt in Führung, die Domstädterinnen ließen sich jedoch nicht aus der Ruhe bringen und lagen durch eine konzentrierte Offensive zum Ende des 4. Innings mit 6 : 1 in Führung. Leider wiegten sich die Mädels von Trainer Frank Brzoska zu sehr in Sicherheit und verspielten ihre Führung leichtsinnig durch eine schlechte Leistung in der Defensive. Durch 6 schwerwiegende Fehler in Inning 5 und 6 konnten die Gegnerinnen ganze 10 Punkte erzielen. Doch auch die Turtles kämpften sich am Schlag wieder heran und machten 4 Punke, so dass es zu Beginn des 7. Innings 11 : 11 stand. Im entscheidenden letzten Inning legten die Hornets noch mal 3 Punkte vor, wogegen die Turtles leider nichts mehr entgegenzusetzen hatten. Die 2 Partien verliefen insgesamt sehr enttäuschend für die Lady Turtles.
Es spielten: Braun( Spiel 1 1Punkt/ Spiel 2 2 Punkte), Wensauer (1/1), Kimmel (1/1), Brzoska (0/0), Hillesheim (2/1), Kämpfer (2/0), Zeller (1/0), Richter (0/0), Ruffra (0/0), Kerner (0/0), Holdermann (0/1), Deuerling (0/2), Schmidt (0/1), Ibba (0/1), Ströbel (0/1)

Mainz: Die Baseballer der Speyer Turtles bleiben auf der Erfolgsspur. Die Partie am Samstag Abend gegen die Mainz A’s wurde zwar nach dem siebten Inning wegen einem Unwetter abgebrochen, zu diesem Zeitpunkt führten die Domstädter aber knapp mit 5:4, was somit auch den Endstand bedeutete.

Bei strahlendem Sonnenschein traten die Speyer Turtles am Samstag Nachmittag die Reise in die Landeshauptstadt an. Auf das Night Game in Mainz freuten sich die Turtles schon lange. Coach Frank Brzoska musste zwar auf den verletzten Marco Göddelmann und kurzfristig auf Markus Weller als Spieler verzichten, nichts desto trotz konnte er eine starke erste Neun aufs Feld stellen. Die Gastgeber sollten besser in die Partie starten. Während die Turtles am Schlag nur langsam in tritt kamen, nutzen die A’s die wenigen sich bietenden Chancen gegen den starken Werfer der Turtles, Tobias Adam. So ging Mainz im zweiten Durchgang mit 3:0 in Führung. Im vierten Inning sollte dann auch die Speyerer Offensive ins Spiel kommen. Man brachte nun stetig Läufer auf die Bases und auch die ersten Punkte sollten nicht lange auf sich warten lassen.

Nach Spielabschnitt vier verkürzten die Turtles zuerst einmal auf 2:3, bevor sie zur Mitte des fünften Innings sogar den 3:3 Ausgleich packten. In diesem Durchgang sollte aber auch den Mainzern noch einmal ein Punkt gelingen, womit die Turtles noch einmal in Rückstand lagen.
Speyer war jetzt aber voll im Spiel. Zuerst kam man wieder zum Ausgleich, und danach sollte sowohl der an diesem Tag überragende Werfer Adam, als auch die glänzend aufgelegte Verteidigung der Turtles den A’s keinen  weiteren Punkt mehr gönnen. Mit einem 4:4 begann der siebte Durchgang mittlerweile unter Flutlicht aber auch mit aufziehenden dunklen Wolken. Die Pfälzer waren nun sehr effektiv und nutzen auch den kleinsten Fehler der Gastgeber aus. Zuerst kam Damian Kriebus durch einen Walk auf Base. Danach sollte ihn zuerst ein schlechter Wurf des Pitchers, danach ein schlechter Block des Catchers auf die dritte Base bringen. Ein Opferschlag durch Marcus Schneider brachte dann das 5:4 nach Hause. Ein Flugaus und zwei Strikeouts sollte das Ergebnis auf der Mainzer Seite bleiben. Die erste Führung der Turtles nach einem kompletten Durchgang war geschafft.

Als man nun gerade wieder an den Schlag ging, fing es zuerst an zu Regnen und danach begann es zu Blitzen. Die Begegnung wurde unterbrochen und es folgte ein Wolkenbruch mit Gewitter. Sowohl das Gewitter, als auch der Regen sollte nun aber nicht so schnell vorüber sein. Nach einer 30 minütigen Unterbrechung beendete der Schiedsrichter die Begegnung. Da zu diesem Zeitpunkt die Begegnung aber bereits lange genug gespielt war, geht es mit dem Ergebnis des letzten komplett gespielten Durchgangs in die Wertung. Dies bedeutete den vierten Sieg der Saison und die Turtles bleiben weiterhin das Überraschungsteam der laufenden Spielzeit. Mit 4:1 Siegen behaupten Sie den zweiten Tabellenplatz und die Verantwortlichen müssen bald das Saisonziel neu definieren. Denn das Ziel des Klassenerhaltes haben die Domstädter wohl demnächst bereits geschafft.

Es spielten: Kriebus (2), Schneider, Diehl, Kalbheim (je 1), Rauschkolb, Hook, Lurtz, Brzoska, Nabi, Adam, Janson, Weller, Darling. (brz)

Bad Kreuznach: Bad Kreuznach: Die Siegesserie der Baseballer der Speyer Turtles hält. Durch ein am Ende deutliches 21:5 verbessern sich die Domstädter in der Verbandsliga Baseball auf Platz zwei.

Am Sonntag trafen die beiden bisherigen Überraschungsteams der Liga aufeinander. Wie die Turtles konnten die Bad Kreuznach Cobras bisher zwei ihrer drei Begegnungen gewinnen. So entwickelte sich auch zu Beginn der Partie ein knappes Spiel. Die Speyer Turtles erwischten dabei allerdings an besseren Start. Begünstigt durch Fehler der Kreuznacher Verteidigung kamen im ersten Inning erst zwei Runs nach Hause, denen in Spielabschnitt zwei ein weiterer folgen sollte.

Die Speyerer blieben zwar auch nicht fehlerlos, man konnte diese aber sofort wieder abschütteln, sich konzentrieren und die notwendigen Aus machen. So baute man die Führung weiter aus bis zu einem 5:1 zur Hälfte des fünften Innings. Spielabschnitt fünf sollte dann der einzige Durchgang werden, in dem die Gastgeber mehr Punkte als die Turtles erzielen konnten. Mit zwei Runs kamen sie noch einmal auf 5:3 heran. Unheimlich konzentriert bleiben die Turtles aber in dieser Saison. Zuerst wurde das 6:3 erzielt bevor Inning sieben schon die Entscheidung bringen sollte. Nach drei Hits und einem Fehler der Gästeverteidigung, versuchten die Cobras durch einen Werferwechsel dem Spiel noch eine Wendung zu geben. Diese sollte aber nicht kommen. Diszipliniert und sicher am Schlag brachten Die Domstädter weiterhin Punkt um Punkt nach Hause. Alleine in diesem Durchgang kam man in Summe 19 Mal an den Schlag, hatte 9 Hits und erzielte 15 Runs. Da waren dann auch die zwei Punkte von Bad Kreuznach zu vernachlässigen. Das Spiel war vorzeitig nach 2 3/4 Stunden mit 21:5 gewonnen.

"Es macht derzeit wieder richtig Spass in Speyer zu spielen," bemerkte Coach Brzoska schon im Spiel "denn es sieht wieder wie richtiges Baseball aus." Mit diesem Sieg klettern die Turtles auf Platz zwei in der Verbandsliga. Allerdings erwartet die Domstädter bereits am nächsten Sonntag die nächste schwere Auswärtspartie bei den Mainz A's.

Es spielten: Kriebus, Göddelmann, Rauschkolb, Janson, Brzoska (je 3), Kalbheim, Weller (je 2), Diehl, Hook (je 1), Lurtz, Adam, Darling. (brz)

 

Speyer: Am Samstag, den 12.5., fanden die ersten beiden Heimspiel der Lady Turtles Speyer statt. Bei wechselhaften Wetter traten die Turtles gegen die Spielgemeinschaft St.Ingbert/ Saarbrücken an.

Die Gäste kamen nur zu acht und hatten dadurch schon von Beginn an einen Nachteil. Da eine Mannschaft eigentlich aus neun Spielern besteht, bedeutete dies ein automatisches Aus für die Spielgemeinschaft zum Vorteil von den Speyeren.

Die Turtles starteten etwas verhalten in das Spiel 1 und ließen im ersten Inning zwei Punkte für die Gegner zu. Dies sollten aber die einzige Punkte für die Saarländerinnen bleiben. Durch eine solide Leistung in der Turtles Defensive und das disziplinierte Verhalten in der Offensive konnten die Turtles punkten. Mit drei Punkten in Inning 1, vier in Inning 2 und am Ende 6 Punkte in Inning 4 wurde das Spiel vorzeitig 14:2 für Speyer entschieden.

In Spiel 2 gingen die Turtles in Inning 1 5:0 in Führung, wozu auch die schlechte Pitcherleistung der Spielgemeinschaft beigetragen hat. Trotz kleiner individueller Fehler der Speyrer Defensive und Offensive blieben die Turtles konzentriert und konnten die Führung von Inning zu Inning weiter ausbauen. So wurde Spiel 2 wieder vorzeitig im sechsten Inning mit 11:1 für Speyer gewonnen. Mit den beiden Siegen stehen die Speyererinnen mit 5 Siegen und einer Niederlage auf Platz eins der Landesliga Süd. Bereits in einer Woche, am Sonntag, den 20.5., bestreiten die Turtles ihre nächsten beiden Heimspiele gegen die Saarlouis Hornets.

Es spielten: Braun ( 3 Punkte Spiel 1/ 2 Punkte Spiel 2), Wensauer ( 2 / 1), Kimmel ( 3 / 3), Brzoska ( 3/ 1), Deuerling ( 1/2), Ruffra ( 0/0), Ibba ( 0/ 0), Kerner ( 1 / 0), Ströbel ( 1 /1), Richter ( 0/ 2), Schmidt ( 0 / 0) 

Bad Kreuznach: Am Samstag traten die Lady Turtles erneut in Bad Kreuznach beim Softballteam der Cobras an. Leider konnten sie die gute Leistung von vor 2 Wochen nicht bestätigen. Bei Dauerregen zeigten sie eine schwache und unkonzentrierte Leistung sowohl am Schlag als auch in der Verteidigung.

In Spiel 1 konnten die Turtles zwar noch zu Beginn mit ihren Gegnerinnen mithalten. In Inning 4 genügten einige gute Schläge der Cobras und einige individuelle Fehler in der Verteidigung der Domstädterinnen, dass Spiel 1 bei einem Spielstand von 17:2 von den Cobras gewonnen werden konnte.

Spiel 2 begann wie das Erste Spiel. Die Turtles blieben am Schlag harmlos, während die Cobras einen guten Schlag nach dem anderen landen konnten. Begünstigt durch Leistungsfehler in der Verteidigung führten die Cobras nach Inning 4 6:1. Das Spiel sollte sich aber zugunsten der Turtles wenden, als die Cobras ihre erste Werferin wechseln mussten. Durch eine disziplinierte Leistung in der Offensive nutzen die Domstädterinnen diese Schwäche konsequent aus. 8 Punkte sollten das Spiel drehen. Mit dem Zwischenstand von 9:6 für die Speyer Turtles fehlten nur noch 3 Aus zum glücklichen Sieg der Turtles.

Mit nun 3 Siegen und einer Niederlage befinden sich die Turtles nach wie vor oben in der Tabelle wieder. Am nächsten Samstag, den 12.5., finden ab 13.00h die ersten beiden Heimspiele der Lady Turtles gegen die Spielvereinigung Saarbrücken/ St.Ingbert statt. Bei hoffentlich besseren äusseren Bedingungen erhoffen sich die Turtles durch eine konzentriertere Teamleistung die nächsten beiden Siege.

Es spielten: Wensauer (0 Punkte Spiel 1/ 1 Punkt Spiel 2), Braun (0/1), Kimmel (0/0), Brzoska (0/0), Kämpfer (0/1), Zeller (1/0), Deuerling ( 1/2), Richter ( 0/0), Holdermann (0/1), Ruffra (0/0), Ströbel (0/1), Schmidt (0/1), Kerner (0/0)

 

Speyer: Mit einem überzeugenden 12:8 Sieg gegen die Trier Cardinals legen die Baseballer der Speyer Turtles einen gelungenen Start in die Baseball Saison 2012 hin. Mit nunmehr zwei Siegen und einer Niederlage schauen die Turtles auf die obere Tabellenhälfte und können Ihrem Saisonziel Nichtabstieg erst einmal einen großen Schritt entgegen gehen.

Nahezu aus dem Vollen konnte am Sonntag der Trainer der Turtles, Frank Brzoska, schöpfen. Es fehlte nur Hanza Nabi, ansonsten waren alle Spieler an Bord. So konnte der Coach gegen die Trier Cardinals mit nahezu der gleichen Formation starten wie am letzten Wochenende. Lediglich auf Second Base kam mit Ralf Lurtz und im Outfield mit Patrick Werling ein neuer Spieler zum Zuge. Bei schönen, wenn auch windigem Wetter, erwischte Tobias Adam, der erste Werfer der Turtles einen super Start. Drei Trierer kamen an den Schlag und drei schnelle Aus beendeten den Angriff der Gäste. Leider konnten im ersten Spielabschnitt aber auch die Turtles nicht punkten, was sich in Durchgang zwei aber ändern sollte. Mit drei Run in diesem Inning gingen die Turtles zum ersten Mal in Front. Die Trierer glichen dies aber direkt wieder aus, so dass es bis zum fünften Durchgang dauern sollte, bis die Turtles erneut in Front gingen. 6:3 und 9:3 die Zwischenstände von Inning fünf und sechs und was besonders auffiel war, dass die Domstädter am Schlag sehr konzentriert blieben. Man versuchte nicht unbedingt durch einen Schlag auf Base zu kommen. Man nahm auch mal einen Freilauf, d.h. nach vier schlechten Bällen des gegnerischen Werfers ohne Schlag die erste Base. Im gesamten Spiel sollten die Turtles elf der der sogenannten Walks, die Trierer deren nur drei haben.

Deshalb konnten die Turtles auch das zwischenzeitliche 9:5 gut wegstecken, den selbst erhöhte man  auf 12:5 nach Inning sieben. Zwei Durchgänge blieben nun den Gästen und durch kleine Fehler in der Verteidigung aber auch einen langsam müde werdenden Werfer der Turtles konnte Trier auf einmal verkürzen. 12:8, der Trainer der Turtles musste reagieren. „Diese Saison macht richtig Spass,“ resümierte Brzoska nach dem Spiel, „denn wir können mit Damian nun einen soliden zweiten Werfer nach Tobias bringen.“. Gemeint war Damian Kriebus, der Tobias Adam auf dem Werferhügel ablösen sollte. Fünf der nächsten sechs Trierer setzte er mit einem Strikeout direkt wieder auf die Bank und als der einzige Cardinal, der auf Base gekommen war mit einem Caught Stealing ausgemacht wurde, war das Spiel mit 12:8 wirklich gewonnen.

In Summe war es wie in der letzten Woche eine solide und geschlossenen Mannschaftsleistung. Immer im richtigen Moment konnten die Turtles noch einmal zulegen und so die Gäste nie entscheidend ins Spiel kommen lassen. Mit nun beruhigenden zwei Siegen können die Domstädter auch erst einmal nach oben schauen und müssen sich aktuell nicht über einen möglichen Abstieg Gedanken machen.

Es spielten: Schneider (2), Kriebus (2), Rauschkolb (1), Diehl (2), Göddelmann (1), Kalbheim (1), Hook (1), Janson (2), Lurtz, Adam, Werling, Brzoska, Weller. (brz)

Neustadt: Die Baseballer der Speyer Turtles fahren ihren ersten Sieg der Saison 2012 ein. Mit 13:9 schlagen sie die Neustadt Saints und entscheiden seit Jahren mal wieder das Lokalderby für sich.

Echtes Aprilwetter herrschte am Sonntag an der Weinstraße und nur wenige der Speyerer Basballmannschaft erinnerten sich dabei noch an den letzten Sieg bei den Neustadt Saints. Das Spiel sollte direkt mit einem Kracher starten. Marcus Schneider schlug einen Double und brachte im Anschluss auch noch den Punkt nach Hause. Neustadt gewohnt stark am Schlag lies sich aber nicht schocken. Wie bereits am letzten Wochenende sorgte ein kleiner Fehler der Verteidigung für drei Runs und die Führung war dahin.

Genauso wechselhaft wie das Wetter, dann das Spiel. Die Saints bauten im Regen zwar die Führung aus, als die Sonne rauskam sollte sich aber auch das Speyerer Spiel wieder bessern. Voll konzentriert am Schlag drehten die Turtles das Spiel. Nach Durchgang fünf lag man mit 7:6 in Front.
Es fehlten dann nur noch zwei Innings aber Ende des achten Durchgang schien es mal wieder ein typisches Turtlesspiel zu werden. Kleine Fehler sorgten für drei Runs der Gastgeber und die Führung war dahin. Wären die Turtles in den vergangenen Jahren jetzt eingebrochen, kämpften sie sich noch einmal zurück. Voll konzentriert und den kleinsten Fehler ausnutzend kamen sie Punkt für Punkt ran. Die Saints wurden nervös und als sie am Ende das dritte Aus erzielen konnten gab es ein böses Erwachen. Die Turtles haben das Spiel gedreht. Sechs Runs, 13:9 und nur drei Aus vom ersten Sieg der Saison entfernt - so ging man wieder in die Verteidigung.

Dieses Mal zeigten die Turtles keine Nerven. Nach zwei Flugaus beendete Tobias Adam mit einem Strike Out die Begegnung. Neben der geschlossenen Mannschaftsleistung muss man den Werfer der Turtles  herausheben. Er hat das gesamte Spiel durchgehalten und allein 11 Aus gingen durch Strike Outs auf sein Konto.

Nahezu historisch der Sieg an der Weinstraße und mit dem ersten Sieg der Saison können die Turtles nun beruhigter in die nächsten Spiele gehen.

Es spielten: Kalbheim (3), Hook, Adam, Kriebus (je 2), Schneider, Rauschkolb, Werling, Göddelmann (je 1), Brzoska, Weller, Lurtz. (brz)

Am Samstag fanden die ersten beiden Spiele der Turtles Speyer in der Softball Landesliga Süd statt.  In zwei packenden Begegnungen bei sehr schlechten äusseren Bedingungen holten die Lady Turtles zwei verdiente Siege bei den Bad Kreuznach Cobras.

Bei nicht sehr frühlingshaften Temperaturen und immer wiederkehrenden Regenschauern trotzten die Domstädterinnen dem Wetter und zeigten eine souveräne Mannschaftsleistung. In Spiel 1 fanden die Turtles vor allem am Schlag nur zögerlich in die Partie. Allerdings konnten die Mädels durch eine tadellose Leistung in der Verteidigung die Bad Kreuznach Cobras von Anfang an in Schach halten und ließen über das 7 Innings gehende erste Spiel nur 1 gegnenrischen Punkt zu. Pitcherin Claudia Brzoska zeigte wie im letzten Jahr eine konstant gute Leistung im Circle und ließ nur vier gute Treffer der Gegner zu. Im Verlauf des ersten Spiels steigerten sich die Domstädterinnen am Schlag und siegten am Ende verdient mit 4:1.

In Spiel 2 durfte Pitcherin Melanie Holdermann ihr Können im Circle beweisen. Dies ist ihr sehr gut gelungen. Ihre Leistung und die wieder tadellose Verteidigung der Lady Turtles ließen auch in Spiel 2 die Gegnerinnen aus Bad Kreuznach chancenlos. Da in Spiel 2 die Leistung am Schlag wesentlicher verbessert werden konnte, siegten die Turtles souverän 13:1. Besonders hervorzuheben sind die beiden Catcherinnen, Meike Richter und Vera Deuerling, die in die Fußstapfen der langjährigen Catcherin Nathalie Denk getreten sind. Beide konnten mit ihren Leistungen überzeugen.

Trainer Frank Brzoska war mit dem Verlauf der zwei Spiele sehr zufrieden. Somit ist der erste Schritt der Mission sportlicher Wiederaufstieg erfolgt.

Es spielten: Wensauer ( -/2), Brzoska (-/-), Braun (-/1), Kimmel (-/2), Hillesheimer (2/1), Kämpfer (1/1), Richter (-/-), Deuerling
( 1/2), Ibba(-/-), Ruffra ( -/1), Kerner(-/-), Zeller (-/2), Holdermann (-/1), Schmidt (-/-)

Speyer: Trotz guter Moral und einem kleinen Endspurt starten die Verbandsliga Baseballer des 1. BSV Turles Speyer mit einer 4:8 Niederlage in die Saison.

Mit einem prominenten Auftritt begann die Saison 2012 für die Speyer Turtles gegen die Saarbrücken Riverbandits. Oberbürgermeister Hansjörg Eger hatte sich auf dem Platz der Domstädter eingefunden und spontan zu dem "First Pitch" bereit erklärt.

Leider kamen die Turtles danach nicht ganz so gut in die Partie. Ein kleiner Fehler bedeutet anstatt drei Aus ohne Punkt, eine 4:0 Führung für die Gäste aus dem Saarland. Gegen den letztjährigen Sieger der Verbandsliga West wollte auch in der Offensive nicht all zu viel funktionieren. Damian Kriebus, der Neuzugang aus Kaiserslautern, sorgte zwar für den ersten Punkt der Saison, über dieses 1:4 kamen die Turtles erst einmal nicht heraus. Die Begegnung sollte nun aber ausgeglichener sein. Die Turtles konnten zwar nicht weiter verkürzen, aber die Verteidigung stand erst mal besser. Die folgenden beiden Durchgänge sollten punktlos bleiben. Die Turtles Verteidgung erlaubte nun wieder den Riverbandits zu Punkten. 1:6 und 1:8 die Zwischenstände von Inning vier und fünf. Mit dem einsetzenden Regen kam die Zeit der Turtles. Die Domstädter verkürzten durch Dirk Rauschkolb zwar nur minimal auf 2:8, brachten nun aber immer wieder Spieler auf die Bases.

Im achten Durchgang löste dann Damian Kriebus Tobias Adam, der bis auf den ersten Durchgang eine überzeugende Partie ablieferte, auf dem Werferhügel ab. Nach drei Strike Outs ins Folge keimte wieder Hoffnung auf, denn nun baute der Werfer der Gäste leicht ab. Allerdings sollten trotz aussichtsreicher Ausgangslage mit zwei Läufer auf Base und ohne Aus erst mal keine Punkte gelingen. Die Turtles gaben sich aber immer noch nicht auf. Leider half es dann aber auch nichts mehr, dass man mit Marco Göddelmann und Karsten Kalbheim noch zwei Punkte nach Hause brachte. Denn trotz der guten Moral wurde die Begegnung am Ende mit 4:8 verloren.

Diese Saisonauftaktniederlage schmerzt nun zwar, in Summe hat die Begegnung aber viele gute Ansätze gezeigt. Wenn die Turtles noch die wenigen kleinen Fehler ausmärzen und am Schlag etwas konzentrierter bleiben, sollte es mit dem ersten Sieg schon bald klappen.

Es spielten: Kriebus, Rauschkolb, Göddelmann, Kalbheim (je 1), Schneider, Adam, Brzoska, Werling, Janson, Hook, Nabi, Weller.